54 Jahre hat der Bad Saarower Männerchor die Menschen erfreut, nun löst er sich auf. Am Sonnabend, dem 3. Dezember, wird er noch einmal singen. Dann ist Schluss. Seinen letzten öffentlichen Auftritt hatte der Chor 2019 zu Weihnachten in der Saarower Kirche, dann kam Corona.
Die Zahl der Sänger schrumpfte von 22 auf jetzt aktuell zwölf. „Uns fehlen Sänger für die verschiedenen Stimmlagen“, erklärt der künstlerische Leiter Ingolf Keppel während der letzten Probe am Mittwochabend im Scharwenka-Kulturforum.
„Noch im vergangenen Jahr haben wir eine große Werbeaktion gemacht, 500 Flyer verteilt, viele Gespräche geführt“, erzählt Klaus Päschke, der neben Volker Pupke oder Werner Schönsee zu den Sängern gehört, die am längsten dabei sind. Doch auch die Werbung um Nachwuchssänger habe nichts gebracht. „Es ist traurig, aber nicht zu ändern“, zeigt sich auch Ingolf Keppel bedrückt.

In Göbels Biergarten erklingen Winter- und Weihnachtslieder

Am Sonnabend aber wollen die verbliebenen Männer, unterstützt von Sängerin Daniel Soe, in Bad Saarow noch einmal zeigen, was sie können und bekannte weltliche Winter- und Weihnachtslieder in Göbels Biergarten zu Gehör bringen.
Los geht es um 16 Uhr. Neben „Am Kamin sitzt ein Kätzchen“, „Evening Rise“ oder „Winter in Kanada“ singen sie auch den Titel „Küss mich, halt mich, lieb mich“ aus dem Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“.
Der Bad Saarower Männerchor singt am 3. Dezember, um 16 Uhr, in Göbels Biergarten in Bad Saarow. Dort findet vom 2. bis zum 4. Dezember auch ein Weihnachtsmarkt statt.