Die Sonne spielte den Veranstaltern in die Karten. Das war bei vielen Gesprächen beim Fest auch immer wieder Thema. Glücklich zeigten sich die Feuerwehr-Leute, aber auch die Aktiven vom Feuerwehrverein, dass man vom Regen verschont blieb. Bei schönstem Sonnenschein drängten sich die ersten Gäste schon zur Mittagszeit am Strand. "Wir hatten noch nicht einmal die 23 Kuchen geschnitten, da waren die ersten Käufer schon da", hieß es von den Kuchenfrauen. Von 23 Blechen waren zwei Stunden später nur noch Reste übrig - und selbst die dann zur eigentlichen Kaffeezeit verkauft. Daneben drängelten sich die Besucher aber auch bei den Kürbis-Puffern. "Das habe ich noch nie gegessen, muss ich doch gleich mal probieren", sagte Ilona Gieseler aus Briesen und gab einen Klecks Kräuterdip dazu. In großen Töpfen rührte indes Wehrleiter Karsten Koenitz die Kürbissuppe um. "Gut 50 Liter haben wir gemacht, dazu noch 10 Kilo Kürbis-Chili. Es läuft sehr gut, mehr als die Hälfte ist schon weg und wir gehen davon aus, dass bis zum Abend nichts mehr übrig bleibt", so der Berkenbrücker.
Nebenan brutzelten hunderte Würste und Kammscheiben auf dem Grill. Kaum zum essen kam Frisörin Jeannette Stepke wegen des Kinderschminkens. Das Gesicht von Milan Sczyrba (4) aus Berlin, der mit seiner Oma aus Buchholz das Fest besuchte, verwandelte sie in Spiderman. Der kleine Mann strahlte, die Oma auch, und beide zogen weiter zum Körbchen-Flechten und Kürbis-Schnitzen. Viele kauften sich dafür ihre Kürbisse, geliefert von Berkenbrückern, aber auch einer Familie aus Buchholz, direkt beim Fest. Andere nahmen sich auch noch Kürbisse zum Kochen mit nach Hause.
In die Luft ging dagegen Lasse Rauen aus Berlin und kletterte, abgesichert durch Sebastian Redlich (Fürstenwalde), auf einer Strickleiter in einen Baum. "Das habe ich noch nie gemacht, es war toll", sage der 9-Jährige, der danach noch die Spiele des Waldcampvereins Jacobsdorf testete.
Viele Gäste schauten sich bei den Trödel- und Kunstständen um, testeten das Punkt-Schießen der Schützengilde Fürstenwalde und machten Rundfahrten mit der Feuerwehr. Auch die gedrehten Luftballon-Figuren der Kita Sputnik (Fürstenwalde) sowie das Laternen-Basteln für den Lampion-Umzug zum Fest-Abschluss kamen gut an.
Ein Höhepunkt des Festes war wieder die Kürbis-Wiegemeisterschaft, erneut moderiert von Züchter Oliver Langheim alias "Kürbis-Olli". Der Fürstenwalder plauderte mit den sechs Teilnehmern viel über das Kürbis-Züchten und empfahl allen Besuchern, sich im Frühjahr beim Berkenbrücker Friseur und Blumenladen vorgezogene Kürbis-Pflanzen zu holen. Bernd Norkeweit aus Fürstenwalde schaffte es im Wettbewerb mit seinem erst vor Ort gekauften Kürbis (50kg) auf Platz 4. Der Sieg ging wie im Vorjahr an Hobby-Züchter Sven Tittmann aus Petersdorf bei Bad Saarow, dessen Kürbis 206 Kilo auf die Waage brachte.