Nach einem Unfall am Dienstagvormittag ist die A12 in Richtung Frankfurt (Oder) auf Höhe Fürstenwalde mehrere Stunden komplett gesperrt gewesen. Nachfolgende Fahrzeuge wurden an der Anschlussstelle Fürstenwalde-West abgeleitet, es gab einen kilometerlangen Rückstau. Auch auf den Umfahrungsstrecken, zum Beispiel im Stadtgebiet von Fürstenwalde, stockte der Verkehr.
Ursache war ein Unfall, der sich gegen 10.30 Uhr zwischen den Anschlüssen Fürstenwalde-West und Fürstenwalde-Ost ereignete. Nach Angaben der Polizei fuhr dort aus noch ungeklärter Ursache der Fahrer eines Volvo auf einen Schilderwagen auf. Der Fahrer des Volvo wurde dabei schwer verletzt, er kam per Rettungswagen in ein Krankenhaus. Der Fahrer des Schilderwagens wurde leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt den Angaben zufolge rund 70.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.
„Der Zerstörungsgrad war recht hoch“, sagte Martin Haschick, der Einsatzleiter der Fürstenwalder Feuerwehr. Auch für ihn war der Einsatz nicht alltäglich. Der Fahrer habe sehr viel Glück gehabt. „Alle sind glimpflich davongekommen“, so Haschick. Zwar sei der Blechschaden hoch gewesen, doch der menschliche vergleichsweise gering geblieben.
Der Schilderwagen inklusive eines Vorwarners stand auf der linken Fahrspur, um dort eine Gefahrenstelle abzusichern, wie die Polizei schilderte.