Zu Gast sind der Rabbiner Walter Rothschild, der Imam Said Ahmed Arif, die buddhistische Nonne Anagarika Kusuladamma und der Historiker Karsten Krampitz, der eine religionskritische Perspektive vertreten soll. Die Moderation übernimmt Rudi-Karl Pahnke, Pfarrer im Ruhestand.
Veranstaltungen dieser Art mit den ihm bekannten Mitstreitern hat der deutsch-englische Rabbiner Walter Rothschild schon öfter bestritten, sagte er der MOZ. Auch in Fürstenwalde ist die Runde nicht zum ersten Mal. Das Wichtigste dabei sei, dass "Leute die sonst nie die Gelegenheit bekommen, mit Juden zu sprechen, diese Gelegenheit erhalten", sagte Rothschild vor dem Hintergrund des antisemitisch motivierten Mordanschlags von Halle.
Er selbst war früher in der Saale-Stadt als Rabbiner tätig, wenn auch in einer anderen Gemeinde. Für ihn habe sich die Ausgangslage für den Dienstagabend aber nicht verändert, sagt Rothschild: "Wir arbeiten seit  Jahrzehnten mit dieser Situation." Die wirkliche Erkenntnis aus dem Geschehen sei nicht, dass Juden in Deutschland unsicher seien: "Deutsche in der Döner-Bude sind unsicher."
Treff im Dom, Dienstag, 19 Uhr, Eintritt frei.