Als Zuspielerin agierte Theresa Ebertus, den Mittelblock bildeten Susanne Hübscher und Sarah Noack, im Außenangriff spielten Katrin Spanier und Maren Januschkewitz und auf der Diagonalposition Franziska Mann. Ohne Trainer und Auswechselmöglichkeiten schlug sich das Team jedoch gut, denn bereits nach wenigen Minuten hatten die Storkowerinnen einen deutlichen Vorsprung (17:9), was den guten Aufschlägen des Teams zu verdanken war.
Auch im zweiten Satz gab es keine größeren Probleme. Die VCS-Damen fanden zu ihrem Spiel und boten gute Angriffe. Diese Konstanz konnten sie im dritten Satz kurzzeitig nicht beibehalten, denn es kam in der Mitte des Satzes zu einem Durchhänger. Die Annahme kam nicht nach vorn, worunter der Spielaufbau litt. Beim 15:15 motivierte sich das Team nochmals. Franziska Mann platzierte fünf gute Aufschläge in Folge und brachte die Storkowerinnen in Führung (20:15). Dann spielten sie den Satz sicher zu Ende.
Mit diesem Pflichtsieg steht der VC Storkow auch zum Jahresende an der Tabellenspitze. Im neuen Jahr geht es drei Wochenenden in Folge wieder ans Netz. Beginn ist der 12. Januar in Eisenhüttenstadt gegen Stahl  und Red Cocks Frankfurt, eine Woche später folgt ein Heimturnier mit Asahi Spremberg I und Energie Cottbus III. Am 26. Januar trifft der VCS in Frankfurt auf die Red Cocks und den derzeitigen Tabellenzweiten MSV Zossen.
Vor Weihnachten wird aber am Donnerstag noch einmal gespielt. Da steht ab 18 Uhr in der heimischen Softline-Arena das traditionelle Schmalzstullen-Turnier der Vereins an.