Vom heimischen Revier war keine Zweimann-Jolle am Start. Beim gastgebenden SSVaW gibt es zwar ein 420er Boot, das jedoch noch sehr neu und daher nicht "regatta-bereit" ist.
Die erste Wettfahrt war bei traumhaften Bedingungen - Windstärke 3 und Spitzengeschwindigkeiten von 18 Knoten aus östlichen Richtungen- gestartet worden. Den Sieg holten sich Daria Salewski/Anne Fiedler vom Segelclub Schwielochsee, die im Gesamtklassement am Ende den undankbaren vierten Platz belegten. Auch die zweite Wettfahrt ging reibungslos über die Bühne, die dritte musste dann aber durch Wettfahrtleiter und SSVaW-Sportwart Jörg Binder abgekürzt werden, da zu befürchten war, dass der Wind einschlafen würde.
Hier legten Brevart/Schildhauer den Grundstein für ihren Regatta-Sieg. Denn der Versuch eines vierten Rennes fiel wegen fehlendem Windes ins Wasser. Und tags darauf ging gar nichts, weil statt der angekündigten vier bis fünf Beaufort aus West Windstille und Dauerregen den Scharmützelsee heimsuchten. Da hatte das Wetter die entsprechenden Smartphone-Apps wohl nicht zur Kenntnis genommen oder sie einfach ignoriert ...
So blieb es beim Ergebnis des ersten Wettfahrttages, der Brandenburgkader konnte die Zeit aber immerhin zu Videoauswertung und Theorietraining nutzen.