In den Tüten befinden sich Geschenke, hauptsächlich für die Kinder. Es sind Süßigkeiten, Kleidung, Spielzeug und pädagogische Lernmaterialien.  "Zwei Fürstenwalder mit Emigrationshintergrund hatten die Geschenke gesammelt", erzählt Heimleiter Siegmar Burdas, der in zwei Objekten insgesamt 130 Erwachsene aus 18 Nationen betreut. Am Mittwoch wurden die Geschenke übergeben.
Esad Omerovic und Ehefrau Sanela sind mit Mehmed (14), Vahid (16) und Adna (17)  2015 aus Serbien gekommen. Merjem (3) wurde bereits in Deutschland geboren. Alle sprechen sehr gut deutsch. Adna, erzählen sie, ist in der Maxim-Gorki-Schule Bad Saarow zum dritten Mal Klassenbeste geworden, Mehmed besucht das Fürstenwalder Gymnasium und Vahid die Sportschule Fußball in Frankfurt. Er zeige sich dort so talentiert, dass er möglicherweise noch in  diesem Jahr zu Eintracht Frankfurt gehen werde.
Die Familie plane schon, falls das alles so klappe, ins benachbarte Hanau zu ziehen. Esad sucht Arbeit in der Metallindustrie und Sanela will wieder als Erzieherin tätig sein. "Das ist super schön, sehr lieb mit den Geschenken, und alles passt", freut sie sich. "Wir bekommen hier immer Hilfe bei allen Problemen", sagt auch Esad zufrieden. el