Alle Bemühungen, die einzige Hautarzt-Stelle von Dr. Birgit Göhre in Templin neu zu besetzen, liefen bislang ins Leere. Die Fachärztin ging zum 31. März in den Ruhestand. Die Templiner Patienten müssen jetzt auf die verbliebenen Praxen in Zehdenick, Angermünde, Schwedt oder Pasewalk ausweichen. Und das hat Folgen auch für die Patienten von Franz-Reichel in und um Zehdenick: "Bisher haben wir ohne Terminvergabe arbeiten können. Seitdem zwei Hautärzte in Templin in Rente gegangene sind, ist der Ansturm der Patienten auf unsere Praxis ohne Terminvergabe nicht mehr zu bewältigen", teilte die Medizinerin am Freitag mit. Zum 1. Juli dieses Jahres werde sie deshalb ein Bestellsystem einführen. Von Montag bis Donnerstag führe sie in Zukunft von 8 bis 9 Uhr für Akutpatienten eine Notfallsprechstunde ein. "Weiterhin bitten wir unsere Rentner, die Vormittagssprechstunde zu nutzen, da die Nachmittage vorrangig den Schulkindern und den Arbeitstätigen zur Verfügung stehen sollten. Auch weiterhin sind wir bereit, akute Notfälle nicht abzuweisen", sagte die Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten.
Dass die Hautarzt-Stelle in Templin nicht neu besetzt werden konnte, frustriert auch die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Brandenburg. "Wir sind in der Werbung ganz neue Wege gegangen, haben in der Praxis von Frau Dr. Göhre sogar ein Video gedreht. Vor der Kamera hat sie erzählt, warum es schön ist, in Templin Ärztin zu sein", sagte KV-Sprecher Christian Wehry. Veröffentlicht wurde der Clip unter anderem auf einem Internet-Portal für junge Dermatologen, worauf sich einige Interessenten gemeldet hatten. "Wir befinden uns noch in Gesprächen, können aber noch keinen Erfolg vermelden. Die Hautärzteversorgung in Templin steht bei uns ganz oben auf der Agenda", so Wehry.