Hundert Jahre alt wäre er in diesen Tagen geworden, der wohl bekannteste Vertreter der amerikanischen Big-Band-Ära und gleichzeitig einer der bekanntesten Sänger aller Zeiten. Die Rede ist von Frank Sinatra.
Kann man da noch von Zufall reden, wenn pünktlich zu diesem Jubiläum Swingklänge auch durch die Zehdenicker Klosterscheune hallen?
Les Belles du Swing kommen nicht etwa aus Frankreich, wie es der Bandname vermuten lässt. Die fünf Berliner Berufsmusikerinnen sehen ihre musikalischen Kreationen allerdings ganz in der Tradition des Pariser Swing der Zwanziger und Dreißiger Jahre. Und doch: Ihre selbst gemachten Texte singen die Musikerinnen auf Deutsch - teilweise sogar dreistimmig, aber immer mit unterhaltsamen Improvisationen.
"Was habe ich in meinem Leben bislang erreicht?" oder "Wie lassen sich die Weihnachtsfeiertage mit der lieben Familie nur heil überstehen?", sind Fragen, die die Musikerinnen beschäftigen, und das kommt in ihren Texten zum Ausdruck. Besonders amüsant kam Sängerin Katja Katsuba daher, als sie, den Charakter einer bindungsunfähige Frau verkörpernd, feststellt: "Dein Auto ist schick, doch dein Bäuchlein zu dick."
"An allem ein ,Ach', ich spiele lieber Schach". Musikalisch verhandelt werden große und kleine Themen des Alltags. Dazu gehört bei einer national wie international erfolgreichen Band natürlich auch der Alltag auf Tour.
Lange Autofahrten und zwischendrin viele Tassen Kaffee, das Leben auf der Straße, immer unterwegs von einem Auftritt zum nächsten. Es ist weniger glamourös, als man es sich vorstellen mag - aber auch inspirierend.
Erst kürzlich verschlug es die Belles du Swing nach Österreich, wo mit Hilfe des einen oder anderen Glases Wein eines ihrer neuen Instrumentalstücke entstand. Den Zuschauern hat's gefallen, genauso wie die bekannten Swing-Klassiker, denen die Musikerinnen in Gold-schwarz mit Klavier, Kontrabass und Co. ihre eigene Note zu verleihen wussten.
Noch einmal wird es in diesem Jahr musikalisch in der Zehdenicker Klosterscheune. Am 25. Dezember, dem 1. Weihnahtsfeiertag, um 16 Uhr werden die Frauen und Männer des Marzahner Kammerchors unter Leitung von Wilfried Staufenbiel ein klassisches Weihnachtskonzert geben.