Die Kommune will einen barrierefreien Zugang mit einer Rampe vom Bahnhofsvorplatz bis zum Tunnel schaffen. Gefördert wird das Vorhaben jedoch nur, wenn die Deutsche Bahn als Eigentümerin des Geländes Barrierefreiheit auch im Bereich der Bahnsteige gewährleistet.
Da die Entwurfsplanung für den für das Jahr 2017 von der Bahn vorgesehenen Umbau der Bahnsteige noch nicht vorliegt, weigere sich das Unternehmen immer noch, eine verbindliche Erklärung in dieser Angelegenheit abzugeben, so Lunkenheimer. Im Prinzip habe die Bahn zwar bereits signalisiert, eine Barrierefreiheit anzustreben, für einen Förderantrag sei dies jedoch nicht ausreichend.
Offenbar plant das Unternehmen die vier Gleise im Bereich des Bahnhofs, davon zwei an den hauptsächlich genutzten Außenbahnsteigen sowie ein Überholgleis unter Umständen um ein Gleis zu reduzieren. "Da ist die Entscheidung aber noch nicht gefallen", betonte Lunkenheimer. "Wir müssen jetzt abwarten."
Der barrierefreie Ausbau des Fürstenberger Bahnhofs ist bereits mehrfach verschoben worden. So hatte die Deutsche Bahn ihn schon einmal für das vierte Quartal 2011 beziehungsweise den Jahresanfang 2012 angekündigt.