Immerhin mehr als 80 Einheimische kamen nach Einbruch der Dunkelheit zusammen. Nicht allein um besinnliche Klänge von Märkisch Blech zu genießen, ob vom Turm herab oder anschließend vor der Kanzel. Ganz in Familie flanierte man mit Fackeln und Lampions durch das adventlich stille Dorf - abgesichert von den Feuerwehrleuten. Vor dem Konzert konnten sich die Teilnehmer an Glühwein, Kakao und Lagerfeuer wärmen sowie einen kleinen Plausch machen. Nicht nur Schulze war die Freude anzusehen über die große Resonanz. Auch wenn viel Geld für den Erhalt der Kirche nötig ist.