Die Stadtverwaltung Fürstenberg unterstützt das Land Brandenburg seit Montag bei der Vergabe von Corona Impfterminen an Bürger, die älter als 80 Jahre sind und noch kein Impfangebot erhalten haben.
Mitarbeiterinnen der Verwaltung rufen seit Montag die in Fürstenberg und Ortsteilen lebenden dieser Altersgruppe an, um Impftermine zu vergeben, teilt die Verwaltung in einer aktuellen Pressemitteilung mit. Dabei arbeite sich die Verwaltung durch das örtliche Telefonbuch. Da aber nicht alle Einwohner im Telefonbuch stehen, möchte man die Bürger über 80 Jahre, die bislang keinen Impftermin haben und sich impfen lassen möchten, bitten, sich telefonisch bei der Verwaltung zu melden. Gerne können auch Angehörige oder Bekannte bei der Kontaktaufnahme Unterstützung geben.

Unterschiedliche Ansprechpartnerinnen

Folgende Ansprechpartnerinnen werden genannt: Anne Dörnbrack ist für Einwohner der Ortsteile Boltenhof, Blumenow, Neubau, Neutornow, Qualzow, Steinförde und Tornow zuständig. Zu erreichen ist sie unter 033093 34616. Einwohnerinnen und Einwohner von Barsdorf, Bredereiche, Großmenow, Kleinmenow, Ringsleben und Steinhavelmühle wenden sich bitte an Kerstin Gerstendörfer unter 033093 34611. Liane Köngerski nimmt unter 033093 34613 Anrufe aus der Kernstadt entgegen. Nicole Röhl ist für Altthymen und Himmelpfort zuständig. Kontakt: 033093 34624.

Impftermine sind limitiert

Vorerst seien Fürstenberg und den Ortsteilen vom Landkreis 140 Impftermine zugewiesen worden, die über diese und die nächsten zwei Wochen vergeben werden können. Auf die Anzahl und Zeitfenster der Termine habe die Verwaltung keinen Einfluss und kann deshalb nicht garantieren, dass sie allen Bürgern der Altersgruppe ein Impfangebot machen kann.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.