Die ursprünglich kommunizierte Variante mit zwei Außenbahnsteigen und einem Überholgleis in der Mitte ist nicht mehr realisierbar seit das Bahnhofsensemble im Frühjahr überraschend unter Denkmalschutz gestellt wurde. Der bestehende, überdachte Mittelbahnsteig ist zwingend zu erhalten. Es werde augenscheinlich darauf hinauslaufen, dass die zwei Hauptgleise künftig zwischen Mittelbahnsteig und dem Hausbahnsteig liegen werden, sagte Philipp. Die Position des Überholgleises sei noch von diversen Faktoren abhängig, unter anderem der Länge der Unterführung. "Die Bahn ist derzeit am Planen und verweist auf das Frühjahr 2018", so der Bürgermeister weiter. Dann werde es noch weitere Gesprächsrunden geben. Die Deutsche Bahn habe aber zugesichert, eng mit dem Denkmalschutz kooperieren und dessen Vorgaben erfüllen zu wollen.
Eine Vorgabe des Denkmalschutzes beim städtischen Projekt der Parkplatzerweiterung ist indes der Erhalt des Schuppens an der Luisenstraße. Die Stadt sehe sich auch in der Pflicht, diesen denkmalgerecht zu sichern, betonte Philipp auf Nachfrage aus dem Plenum. Darüberhinausgehende Pläne mit dem Gebäude, dies etwa in irgendeiner Form nutzbar zu machen, verfolge man seitens der Stadtverwaltung derzeit nicht. Eine Initiative von Dritten sei jedoch durchaus willkommen.
Bahnhofsumbau verzögert sich
Denkmalschutz verlangt Erhalt des Mittelbahnsteigs