Die Ursache für den verheerenden Dachstuhlbrand in Grieben vom Freitag ist immer noch unklar. Der entstandene Sachschaden wird nach Angaben der Polizei auf 100.000 Euro geschätzt.
Es wurde nach Angaben der Polizei ein Strafverfahren wegen Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung eingeleitet. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.
Die 73-jährige Bewohnerin konnte rechtzeitig das Haus verlassen und blieb unverletzt. Das Haus ist nicht bewohnbar. Das Obergeschoß wurde in Folge der Brandeinwirkung nahezu vollständig zerstört.

Straße acht Stunden gesperrt

Das Einfamilienhaus in der Dorfstraße in Grieben geriet am Freitag in Brand. Die Feuerwehr wurde um 14:40 Uhr gerufen.
Der Dachstuhl stand in voller Ausdehnung in Flammen. Der Einsatz dauerte bis in die Abendstunden. Für die Dauer der Löscharbeiten durch die Feuerwehr musste die Ortsdurchfahrt bis zirka 20 Uhr gesperrt werden.
An dem Einsatz waren 80 Kameraden mit 18 Fahrzeugen beteiligt.