Anders als in den Vorjahren wird der Haushalt der Stadt Gransee für das kommende Jahr erst im März beraten werden können und nicht bereits im Rahmen des zuvor stattfindenden November/Dezember-Sitzungsturnus. „Aufgrund der derzeitigen Situation zeichnet sich ab, dass wir ihnen den Haushalt für 2021 im ersten Quartal vorstellen werden“, gab der stellvertretende Amtsdirektor Wolfgang Schwericke am Dienstag bei der Sitzung des Finanz-, Sozial- und Kulturausschusses bekannt.
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft werde auch die Stadt zu spüren bekommen, da deren Einnahmen nicht unerheblich von der Höhe der Gewerbesteuer abhängen. „Wie die Auswirkungen konkret sind, kann man noch nicht sagen“, so Schwericke weiter. „Wenn wir den Haushalt jetzt schon festzurren, wäre die Gefahr aber groß, dass man hinterher über Nachträge reden müsste.“ Dem wolle die Verwaltung entgegenwirken und im Frühjahr dann belastbare Zahlen präsentieren, die die Grundlage für die Beratung im Fachausschuss und der Stadtverordnetenversammlung sein werden.

Weniger Gewerbesteuern erwartet

Die Auswirkungen auf die städtischen Finanzen betreffen etwa die Gewerbesteuer, die infolge gesunkener Einnahmen der Unternehmen voraussichtlich geringer ausfallen wird, sowie den kommunalen Anteil der Einkommenssteuer, der sich reduziert, wenn Arbeitnehmer Kurzarbeitergeld statt regulären Lohn beziehen. Etwa ein Drittel der ansässigen Firmen wolle die Gewerbesteuer-Vorauszahlungen in Gänze oder anteilig herabsetzen, hatte der für Finanzen, Bauen und Liegenschaften zuständige Fachbereichsleiter Nico Zehmke bereits im Juni mitgeteilt. Eine Haushaltssperre sei aber kein Thema.
Zuversichtlich stimmten Zehmke damals Presseberichte, wonach die Landesregierung coronabedingte Verluste der Kommune bei der Gewerbesteuer zu 50 Prozent ausgleichen wolle. Die Verwaltung halte es ferner für machbar, die prognostizierten Verluste durch Minderaufwendungen im Finanzhaushalt abfedern zu können, hieß es weiter. Konkrete Projekte müssten nicht verschoben werden. Ob es dabei bleibt, wird sich zeigen.