Die vom Radsportverein Fürstenberg organisierte Fontane-Radtour hatte diesmal vor allem die Mecklenburgische Kleinseenplatte als Ziel. Vorbei an malerischen Seen und  durch Dörfer wie Steinförde und Priepert durfte ein Abstecher zur Hausbrücke Ahrensberg bei der Tour nicht fehlen, die erneut von René Snoppek organisiert worden war. Über sanfte Hügel führte die Route weiter über Düsterförde, Godendorf und Dabelow im südlichen Mecklenburg zurück ins nördliche Brandenburg, wo die Kirchenruine von Altthymen bestaunt werden konnte. Andreas Becker vom Radsportverein hielt die Truppe auf insgesamt rund 50 Kilometern mit Hilfe seines Megafons zusammen.
Die besten Grüße der Wasserstadt Fürstenberg ließ Bürgermeister Robert Philipp (parteilos) ausrichten. Aufgrund anderer Verpflichtungen war er an diesem Tag dienstlich verhindert. Die Stadt förderte die Radtour mit einem Obolus, sodass es für jeden Teilnehmer ein Gratis-Getränk zum Mittagessen im Ferienpark am Wangnitzsee gab.