Drei Neue beim Gegner
Zu sehen bekam er auch zwei der drei Neuzugänge des FSV. Nachdem Omid Saberdest sowie Alexander Schadow im Winter den personell arg gebeutelten Tabellenvorletzten verließen, holte Trainer Matthias Schönknecht mit Innenverteidiger Niklas-Joel May (spielte in der Berlinliga für Hürtürkel, den BFC Dynamo II und Sparta Lichtenberg) einen erfahrenen Mann. "Der ist körperlich robust und wird dem Team neben Damir Coric Stabilität geben", lautet Borkowskis Urteil. Auch Taras Novakovskyi, der bereits für Eintracht Wandlitz und Union Klosterfelde II spielte, kam für Bernau im ersten Pflichtspiel des Jahres zum Einsatz. Noah Kerstein noch nicht. Der 18-Jährige kommt von der U 19 des FC Energie Cottbus, durchlief dort einige Jugendstationen und spielte zuletzt im Bundesliga-Team der B-Junioren. Er soll in der Offensiv-Abteilung weiterhelfen. "Er passt genau in unser Konzept und ist daher ein Spieler für die Zukunft", freut sich Matthias Schönknecht.
Vier Spielern droht Sperre
Mit Blick auf seinen Kader ist auch Steffen Borkowski froh gestimmt. Bis auf Chris Stoeter, dessen Einsatz aufgrund muskulärer Probleme ungewiss ist, stehen alle Spieler zur Verfügung. "Ich habe die Qual der Wahl. Schon am vergangenen Wochenende hat es bei der Aufstellung einige prominente Opfer gegeben." Ganz sorgenfrei ist der SVA-Trainer aber nicht. "Vier Spieler sind mit jeweils vier gelben Karten belastet. Ein Spiel weiter gedacht, ist das schon ein Problem." In der kommenden Woche empfängt Altlüdersdorf den Kreisrivalen TuS 1896 Sachsenhausen.