Auf insgesamt 125 Bilderschauen bringt es der Ziegelhof seit seiner Eröffnung im Jahr 1995. Und so manches Werk eines renommierten Künstlers fand den Weg von Zehdenick aus zu einem neuen Liebhaber. Gleich zwei Werke des Schülers von Gerhard Richter, Martina Zuska, wurden während seiner Ausstellung in Zehdenick verkauft. Eines davon ging in die USA.  Sogar einen Katalog hat Müller-Scheffler mit den Werken der ausstellenden Künstler zusammengestellt. Dass sich der enormen Aufwand dafür lohnt, davon ist der gelernte Journalist überzeugt. Schon das vor zehn Jahren veröffentlichte Buch über den Ziegelhof sei ein Renner gewesen und musste sogar nachgedruckt werden. In dem Katalog finden sich auch die Plakate zu den einzelnen Ausstellungen wieder. In den ersten Jahren stellten Künstler aus der Region im Klosterhof aus. Es waren vor allem die Mitglieder des Malzirkels um Elfi Klepsch, die ihre Arbeiten zuerst im Ziegelhof zeigten, bevor die Kunstfreude später eine eigene Galerie eröffneten. Schon seit gut drei Wochen steht der Ziegelhof den Besuchern zur Besichtigung der Ausstellung wieder offen, nur auf Wasser und Kaffee mussten die Gäste bislang verzichten. Ab 15. Mai hat auch der Ziegelhof wieder regulär von Freitag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet.
Kunst, Literatur und Kräuter: Der Zehdenicker Ziegelhof begeht sein 25-jähriges Bestehen.

Bildergalerie Kunst, Literatur und Kräuter: Der Zehdenicker Ziegelhof begeht sein 25-jähriges Bestehen.

Auf Kunst und Kultur in Verbindung mit der Gastronomie zu setzen, hat sich für Michael Müller-Scheffer und seinen Partner Joachim Scheffler ausgezahlt. Die kulinarischen Lesungen, insgesamt waren es bislang mehr als 600, seien oftmals auf Wochen hinaus ausgebucht. Während der behördlich angeordneten Schließung des Lokals aufgrund der Corona-Pandemie mussten schon einige ausgebuchte Veranstaltungen abgesagt werden. Fast alle Gäste, die gebucht und im Voraus bezahlt hatten, verzichteten auf die Erstattung des Preises und begnügten sich mit einem Gutschein. "Unsere Gäste sind sehr kulant zu uns gewesen", so Müller-Scheffler, der auch die Soforthilfe des Landes in Anspruch nahm. Bald sollen die Lesungen wieder stattfinden. Da aber nicht wenige Gäste von außerhalb kommen, funktioniere diese Veranstaltungsreihe nur zusammen mit der  Hotelerie in Zehdenick. Denn zum Essen werde der eine oder andere gute Tropfen aus der angegliederten Vinothek erreicht. Der Ziegelhof bietet daher auch selbst zwei Ferienwohnungen am Kirchplatz an, die von den Literaturliebhabern gern genutzt werden.
Dass die Literaturfreunde auch kulinarisch auf ihre Kosten kommen, dafür sorgt Hans-Joachim Scheffler. Der 72-Jährige steht noch immer in der Küche, kümmert sich aber auch um seinen einzigartigen Kräutergarten mit deutlich mehr als einhundert Sorten, der Besucher aus aller Welt nach Zehdenick lockt. Und wer eine lange Anfahrt scheut, kann seine Bestellung im Online-Shop aufgeben, in dem zumindest getrocknete Kräuter angeboten werden. Mit Begeisterung führt Hans-Joachim Scheffler Gäste durch sein Refugium. Dabei fallen die vielen Zitrusfrüchte ins Auge. Orangen und Zitronen wachsen hier, die im Sommer geerntet und zu Marmeladen verarbeitet werden. Den Winter über standen sie geschützt im Gewächshaus. Sie verleihen dem Kräutergarten ein mediterranes Flair und das mitten in der Zehdenicker Altstadt.