"Sonst wurde das jedes Jahr bei der Feuerwehr gefeiert", erzählt sie. Nach ihrer Veranstaltung zu "48 Stunden Oberhavel" habe der Ortsvorsteher sie gefragt, ob sie das nicht übernehmen könnten. Für die beiden Ex-Berliner eine gute Gelegenheit, mal wieder ihre Türen zu öffnen und zu zeigen, was sich gerade in dem einstigen Treffpunkt tut.
Vom alten Tanzsaal stehen mittlerweile nur noch die Grundmauern. "Den mussten wir abreißen lassen", bedauert auch Carina Maltry. An der Stelle soll irgendwann eine gepflasterte und begrünte Außenterrasse mit Sitzgelegenheiten zum gemütlichen Verweilen einladen. In den rustikalen Innenwänden plant das Paar ein Bistro mit saisonal-regionaler Küche. "Wir wollen uns etwas an den Trends in Berlin orientieren und keine Konkurrenz zur traditionellen Hausmannskost werden", betont Carina Maltry. Dafür fehlen allerdings noch eine Küche und Toilettenräume, auch elektrische Leitungen müssen noch verlegt werden. Bis jetzt gibt es nur einen Getränkekühlschrank mit Fritz-Limonade. "Der Rest kommt noch", verspricht die 29-Jährige lachend.
Für die Erfüllung ihres Traumes von einem eigenen Restaurant hoffen die beiden auch auf Fördermittel. Im besten Fall könne im kommenden Sommer eröffnet werden, wünscht sich Jiri Maagh. Dann möchten die beiden Veranstaltungsmanger den Restaurantbetrieb auch mit einigen kulturellen Veranstaltungen verbinden. "Ich glaube, viele freuen sich schon darauf, wenn hier wieder etwas passiert", sagt Carina Maltry, die die Küche schmeißen wird.
Leckereien wie Kürbissuppe und Kuchen bereitet die gelernte Hotelfachfrau schon für das Halloween-Fest, bei dem vor allem Kinder im Mittelpunkt stehen. Neben einem Bastelangebot darf über einer Feuerschale am Festzelt Stockbrot geröstet werden. Musik und Unterhaltung bietet Herbert Brauer vom Verein "Gemeinsam". Und da am Abend noch Süßigkeiten im Dorf gesammelt werden sollen, ist ein Kostüm, zumindest für die Jüngsten, Pflicht.
Halloween-Fest: 31.Oktober, 16.30 Uhr, Granseer Straße 70.