Kurz vor der Eröffnung der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge am Karl-Marx-Platz hat die Initiative laut Markus Hoffmann, einem der Sprecher, ihre Internetseite grundlegend erneuert. "Es gibt nun mehr Raum für die Vorstellung der einzelnen Aktivitäten und Unterstützungsmöglichkeiten", sagt Hoffmann. Erstmals sei die Internetseite auch zweisprachig gestaltet, in Deutsch und Englisch. Hoffmann hat die Gestaltung der Homepage übernommen. Rose Berger, Koordinatorin der Sprachen-Arbeitsgemeinschaft der Initiative, habe einen Großteil der Texte ins Englische übersetzt. "So konnte ohne externe Hilfe und ohne zusätzliche Kosten eine zukunftssichere Internetseite erstellt werden, die im Laufe der nächsten Wochen und auch danach kontinuierlich ergänzt werden wird", betont Hoffmann.
Auf der Internetseite kann man sich auch für den neuen Newsletter der Initiative anmelden, der in Abständen von etwa zwei bis drei Wochen regelmäßig über die Angebote von "Willkommen in Gransee" informieren soll.
Persönlich wollen die Mitglieder der Initiative sich, ihre Ideen und Aktionen heute im Heimatmuseum vorstellen. Um 19 Uhr wird Markus Hoffmann zufolge neben den aktuellen Berichten und der Ideensammlung für das ehemalige Hospital in der Ruppiner Straße 8 auch eine kurze Vorstellung der Internetseite und des Newsletters Thema sein. Interessierte sind dazu eingeladen, die Initiative hofft, viele Gäste begrüßen zu können.
Mehr zum Thema: www.willkommen-gransee.de