Die Fraktion Vielfalt in Fürstenberg (Grüne/SPD/Tierschutzpartei) bemängelt angesichts von Corona die hygienische Situation bei den Ratssitzungen – mit Mail vom 26. Oktober hat der Fraktionsvorsitzende Philipp Berg die Stadtverwaltung informiert, die Fraktion Vielfalt werde an SVV-Sitzung am 29. Oktober nicht teilnehmen.

Kritik am Umgang mit Corona-Pandemie

Die Gründe hierfür liegen in der „aus unserer Sicht mangelnden Umsetzung der Umgangsverordnung des Landes Brandenburg zur Corona-Pandemie“. Als Beispiel nennt Berg, dass es im Treppenhaus (der Ausweichtagungsstätte Feuerwache, die Red.) nicht möglich sei, den gebotenen Abstand einzuhalten. Zu bemängeln sei außerdem, dass es kein nachvollziehbares Konzept zum Raumluftaustausch gebe – „in der Regel wird schlicht gar nicht richtig gelüftet“, heißt es in der Mitteilung.
Bereits im April hatte Philipp Berg angeregt, die Sitzungen der SVV in die Mehrzweckhalle zu verlegen und sie via Livestream zu übertragen. „Bis heute habe ich keine schlüssige Antwort bekommen, wieso das nicht möglich ist“, beklagt er. Weil die Umgangsverordnung „aus unserer Sicht nicht hinreichend durchgesetzt wird, ist uns eine Teilnahme an der Stadtverordnetenversammlung unter diesen Umständen nicht möglich“, teilt die Fraktion mit.