Als Interessenvertreter der Liebenberger empfehlen sich für den Ortsbeirat Enrico Brackrock, Susanne Imm,Thomas Hauptmann, Petra Tydeks, Jürgen Barke und Marcel Schöpke.  Zusätzlich bewerben sich Barke und Hauptmann auch um einen Sitz in der Gemeindevertretung des Löwenberger Landes.
Sie nutzten die letzte Sitzung des Ortsbeirates in dieser Legislaturperiode, um sich den Gästen vorzustellen, Fragen zu beantworten und Themen zu sammeln, um die sich die Kommunalpolitiker kümmern sollen.
Dazu gehört unter anderem die "dringende Sanierung" des Radweges an der Grüneberger Straße. Er sei trotz der erfolgten Freilegung im vergangenen Winter kaum mehr zu befahren, so der Hinweis aus den Reihen der Gäste. Ein weiteres Manko sei der fehlende Gehweg an der Bergsdorfer Straße entlang des Weißen Sees. Auch würden Bänke oder Sitzgruppen am Weißen See oder an der GroßenLanke fehlen, auf denen Spaziergänger eine Pause oder  Wanderer sogar eine Rast zur Stärkung einlegen könnten. Zudem würde sich der Dorf- und Festplatz anbieten, um dort eine Nisthilfe für ein Storchenpaar aufzustellen, so lautete ein weiterer Hinweis.
Ein eher anrüchiges Problem waren die regelmäßigen Störungen in den Pumpwerken des Kommunalen Ver- und Entsorgungsbetriebes (KVE). Oft seien es Feuchttücher aus Kunststoffvlies, die dafür sorgten, dass die Pumpen verstopften, so der Hinweis. Hier wurden die Einwohner gebeten, dafür zu werben, dass die Tücher über den Hausmüll entsorgt werden.
Dass das Sommerfest am 15. Juni stattfindet, hat der scheidende Ortsbeirat noch auf den Weg gebracht.