Elke Schrepel am Piano, Elisabeth Ruhe (Flöte), Sprecherin Silvia Höhne sowie Sängerin Dorothee Wendt gelang es, die Figur lebendig werden zu lassen. Die Arrangements für Klavier und Flöte von Robert Bowness-Smith gaben der tiefen Knef-Wendt-Stimme den notwendigen Halt, gleichzeitig aber auch Raum zur Interpretation, vor allem machten sie die Texte gut hörbar.
Im Wechsel von Musik und Text, die sämtlich aus der Feder des Stars selbst stammten, wurde der Knef-Abend von gut 80 begeisterten  und applaudierenden Zuhörern verfolgt. Am Ende sagte ein Besucherin: "Jetzt muss ich unbedingt mal eine Autobiografie von Hildegard Knef lesen."