Am Samstagabend kollidierte ein 44-jähriger Hyundai-Fahrer in der Liebenwalder Straße in Zehdenick mit einer Straßenlaterne. Der Fahrzeugführer stand mit 2,23 Promille erheblich unter dem Einfluss von Alkohol, wie eine vor Ort durchgeführte Atemalkoholprobe ergab.

Lichtmast musste vom Stromnetz getrennt werden

Unter Zuhilfenahme der Feuerwehr sowie des zuständigen Stromversorgungsunternehmens wurde der beschädigte Lichtmast vom Stromnetz getrennt, um mögliche Gefahren auszuschließen.
Bei dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen, der Führerschein beschlagnahmt und die Weiterfahrt untersagt. Weiterhin wurde Strafanzeige erstattet, wie die Polizeiinspektion Oberhavel am Sonntag mitteilte.