Mt einer 100-Euro-Banknote, die jedoch von der Mitarbeiterin als Zahlungsmittel abgelehnt wurde, versuchte am Montagvormittag ein 31-Jähriger in der Granseer Tankstelle zu bezahlen. Die Mitarbeiterin hatte den Schein überprüft und danach Zweifel an der Echtheit, so die Polizei.
Der Mann ging hinaus und kam kurze Zeit später zurück, um mit „richtigem Geld“ zu bezahlen. Der falsche Hunderter wurde einbehalten. Hinzugerufene Polizeibeamte stellten den Schein sicher und befragten den Syrer zur Herkunft der falschen Banknote. Ein Strafverfahren wegen Inverkehrbringens von Falschgeld wurde eingeleitet.