Insgesamt hatten sich elf Bands dem Votum gestellt, aber nur zwei kamen in die nächste Runde. Diese haben die Zehdenicker zwar nicht erreicht, aber trotzdem das Publikum begeistert. Dass die "Exin"-Band als letzte auf die Bühne musste, erwies sich als Glücksfall. Die Stimmung im brechend vollen Saal war bereits auf dem Höhepunkt, das Publikum ging ordentlich mit. Umso enttäuschter waren die Förderschüler, dass es am Ende nicht für ein Weiterkommen gereicht hat. Bei der Bekanntgabe der Ergebnisse "gab es erst einmal eine große Enttäuschung", so Bayer. Es seien auch Tränen geflossen. Andere waren dennoch "super gelaunt". Es habe Einladungen zu Festivals und von anderen Schulen gegeben, wo die Band in nächster Zeit auftreten wird. Auch die Deutsche Presse-Agentur habe Interesse an einer Geschichte mit der Schulband.
Getragen wurden die Schüler von einer Welle der Sympathie. "Es war eine tolle Atmosphäre und eine sehr professionell aufgezogene Veranstaltung", so Bayer. Das Niveau der übrigen Schülerbands sei zudem sehr hoch gewesen. Am 4. März wird die Band dann in Rheinsberg auftreten.