Der amtierende Bürgermeister Bernd Weidemann (für CDU) betonte zuvor schmunzelnd, das Projekt kurbele vielleicht sogar die "Kinderproduktion" in dem Dorf an. Wenn das Vorhaben in etwa sechs Wochen fertiggestellt sei, könne die Stadt Gransee in allen Ortsteilen Spieleparadiese für die Jüngsten anbieten, ebenso bald in den Amtsgemeinden. Und auch in der Kernstadt  werde man an dem Thema dranbleiben. Wolfgang Schwericke vom Amt Gransee erläuterte, der Bau werde 31 000 Euro kosten, 75 Prozent davon sind Mittel vom Land Brandenburg.