Wenn das Geld knapp ist, sind Ideen gefragt. 2019 startete der Löwenberger Sportverein eine Schrottsammelaktion. Für die Kinder des Vereins sollte es eine Weihnachtsfeier geben. Die Aktion funktionierte, die Feier kam an, die Freude war groß. Jetzt wird die Schrottaktion für ein zweites Vereinsprojekt aktiviert. „Der Platzwart braucht Unterstützung“, teilt der erste Vorsitzende Stephan Richter mit. „Es ist geplant, im kommenden Jahr eine Beregnungsanlage auf dem Platz zu installieren, um den Platzwart bei seinen anfallenden Arbeiten zu entlasten“, so Richter.

Schinderei im Sommer

Denn in den heißen und trockenen Sommern sei das Bewässern des großen Nebenplatzes in Löwenberg, eine echte Schinderei. „Da müssen Rohre und Schläuche geschleppt und verlegt und immer muss dabei der Schulsport im Blick gehalten gehalten werden, damit man sich mit dem Sprengen nicht in Quere kommt“, sagt Richter. So eine Bewässerungsanlage ist aber teuer, rund 12.500 Euro schätzt der Vereinsvorsitzende. „Wir hoffen auf Fördermittel und setzen auf Eigenleistung.“

Container steht auf Firmengelände

Hinzu kommen die Schrottaktion und die Sponsoren wie der Löwenberger Landmaschinenbetrieb KFL und die Teschendorfer Recyclingfirma Otto-Rüdiger, die den Verein dabei unterstützen. Die Schrottsammelaktion läuft bis zum 31. November. Der Schrott kann einfach in den Container auf dem KFL-Gelände in Löwenberg, Eberswalder Straße 6, abgeladen werden. Das geht zu den Öffnungszeiten montags bis freitags von jeweils 7 bis 18 Uhr. Der Schrott wird dann vom Verein in bare Münze umgerubelt.