Am Mittwoch gegen 12.30 Uhr erhielt eine 82-jährige Frau in Zehdenick einen Anruf eines bisher unbekannten Mannes. Dieser gab sich als Polizeibeamter aus und teilte der Seniorin mit, dass ihr Sohn einen Verkehrsunfall verursacht hätte. Die Frau müsse eine Kaution in Höhe von 10.000 Euro hinterlegen.
Kurz darauf erhielt die 82-Jährige einen erneuten Anruf. Hier stellte sich ein Mann als Strafverteidiger vor. Er bot an, die Seniorin an ihrer Wohnung abzuholen und anschließend zusammen mit ihr die 10.000 Euro bei einer Bank abzuheben.
Weil sie so viel Geld nicht auf der Bank angespart hat, würden laut des Strafverteidigers auch 5000 Euro als Kautionszahlung ausreichen. Die Zehdenickerin erkannte die Betrugsmasche, woraufhin der Anrufer auflegte. Wegen versuchten Betruges und Amtsanmaßung ermittelt die Kriminalpolizei.