Am Ende landen die „Gebärmaschinen“ im Tierheim. Wenn sie Glück haben. Weil dann ihr Leid ein Ende hat, ohne einfach aussortiert und getötet zu werden, wenn sie aufgebraucht, am Ende sind. Zwei dieser „Gebärmaschinen“, wie sie brutal eindeutig von Ellen Schütze bezeichnet werden, sind ihrem „Vermehrer“ vom Veterinäramt weggenommen und zum Tierschutzverein Oberhavel und ins Tierkeim Tornow gebracht worden. Eine Pekinese-Dame und ...