Eine Zeugin teilte der Polizei am Sonntag (22. August) gegen 5 Uhr eine mutmaßliche Unfallflucht auf der Berliner Straße in Gransee mit. Hier lagen Fahrzeugteile und eine Straßenlaterne auf der Fahrbahn. Zudem war auf der Fahrbahn eine Ölspur erkennbar. Etwa 20 Minuten nach Eintreffen der Polizeibeamten erschien ein 22-jähriger Zehdenicker zu Fuß am Unfallort und gab an, den Unfall mit einem Pkw Audi verursacht zu haben.

Beamte ordneten Blutentnahme an

Da der junge Mann augenscheinlich unter dem Einfluss berauschender Mittel stand, wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet, welche im Krankenhaus durchgeführt wurde. Dort drohte der Mann seine Flucht an und bedrohte die Beamten verbal. Daraufhin sollten ihm Handfesseln angelegt werden, wogegen er sich wehrte.

Junger Mann beleidigt Polizisten

Den 22-Jährigen brachten die Beamten mit einfacher körperlicher Gewalt zu Boden, wobei er leicht im Gesicht verletzt wurde. Nun beleidigte er die Polizisten. Entsprechende Strafanzeigen wurden aufgenommen. Bei der sich anschließenden Durchsuchung des in der Nähe des Unfallortes abgestellten Wagens wurden geringe Mengen Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt, teilte die Polizeidirektion Nord am Montag mit.