Es gibt die Möglichkeit, eigenen Brotteig im Lehmbackofen zu backen. Interessantes kann man zum Thema Brot erfahren. Insbesondere können Kinder aus Teig eigene Brötchen formen, backen und anschließend auch verzehren. Genügend Platz zum Spielen ist ebenfalls vorhanden. "Wir hoffen auf einen langen und vergnüglichen Nachmittag rund um das Brot", so Ahlheit in seiner Einladung. Ein altes Handwerk werde erlebbar gemacht. Die Zusammenhänge der Arbeitsschritte von der Kornernte über das Malen bis zum Teigansetzen und Backen würden vermittelt.
Sollte wider Erwarten die Waldbrandwarnstufe zu hoch sein, fällt das Fest wieder aus. Doch die Veranstalter sind erst einmal optimistisch, dass alles wie geplant über die Bühne gehen kann.
Der Dorfverein möchte neben der Vermittlung ländlicher Kultur und historischer Zusammenhänge darstellen, wie viel Arbeit noch in der Generation der Ururgroßeltern zur Herstellung eines Brotes nötig war. Der Wert von Lebensmitteln sei heute angesichts vieler Discounter und Sonderangebote sowie vor dem Hintergrund der Erzeugung von nachwachsenden Rohstoffen für die Energiegewinnung nur noch recht niedrigt, heißt es weiter von Vereinsseite.