Trotz der Corona-Beschränkungen und bereits abgesagter Veranstaltungen laufen die Vorbereitungen für den Veranstaltungskalender 2021. „Wer nicht vordenkt und vorarbeitet, für den wird es schwierig“, weiß Zehdenicks Wirtschaftsförderin Uta Kupsch. Deshalb hat sie in der vergangenen Woche auch das Gespräch mit der Vorsitzenden des Fremdenverkehrsvereines Zehdenick, Gabriele Haubner, gesucht, um einen Plan bis zum Jahresende aufzustellen. Auch wenn zurzeit nicht klar ist, ob und welche Veranstaltungen wegen Corona überhaupt stattfinden können.

Kunden vermissen Leben in der Stadt

Doch die Stadt Zehdenick muss etwas machen, um die Innenstadt attraktiver zu gestalten. Ein Hauptkritikpunkt der Passantenbefragung im vergangenen Jahr war, dass die Kunden vor allem Veranstaltungen in der Innenstadt vermissen. Mit dem Altstadtsommer im August vergangenen Jahres ist jedenfalls schon mal ein Anfang gemacht worden, die Innenstadt an einem Sonnabend attraktiver zu machen. So soll es auch in diesem Jahr eine Neuauflage des Festes geben.

Stadtsportfest noch mit vielen Fragezeichen

Noch mit vielen Fragezeichen behaftet ist allerdings das Stadtsportfest im Juni. Für seine solche Veranstaltung könnte es noch zu früh sein, vermutet Uta Kupsch. Dennoch wird erst einmal geplant. Wohl eher keine Chance wird das Frühlingsfest auf dem neuen Festplatz haben, welche anderen Veranstaltungen dort im Laufe des Jahres mit Partnern möglich sind, könne derzeit noch nicht gesagt werden. Dem ersten Zirkus, der auf dem Festplatz gastieren wollte, musste die Stadtverwaltung bereits eine Absage erteilen.

Hoffen auf den Laternenzauber

Und dann wäre da noch der Zehdenicker Laternenzauber, der für den 4. Dezember geplant ist. Vergangenes Jahr musste er ausfallen, stattdessen gab es ein Adventsshopping. Denn an ein kuscheliges Fest in den Höfen der Altstadt war wegen der Kontaktbeschränkungen nicht zu denken. Ob es ist diesem Jahr anders wird? Da heißt es erst einmal abwarten, aber vorbereitet zu sein.

Junge Senioren als Stadtführer gewinnen

Uta Kupsch wünscht sich aber, dass in den Sommermonaten Juli und August regelmäßig Stadtführungen angeboten werden. Auch wenn es derzeit keinen offiziellen Stadtführer gibt, müsste es doch möglich sein, junge Senioren für diese Aufgabe zu begeistern. Die Organisation soll die Tourist-Information übernehmen. Die im Rahmen des Altstadtsommers angebotenen Führungen durch das Kloster und durch die Innenstadt kamen laut Kupsch im vergangenen Jahr gut an. Außerdem sei der organisatorische Aufwand eher gering, der Effekt aber groß.
Was aus den anderen traditionellen Veranstaltungen wird, müsse abgewartet werden. Kupsch denkt dabei an Traditionsveranstaltungen wie den Mildenberger Bauernmarkt und die Erntefeste in den Ortsteilen.

Neue Verordnung wird auf den Weg gebracht

Einen echten Bedarf an verkaufsoffenen Sonntagen scheint es in Zehdenick aber nicht zu geben. Dennoch will die Stadt einen verkaufsoffenen Sonntag per Verordnung festlegen. Es soll der zweite Adventssonntag eines jeden Jahres werden, obwohl schon jetzt klar ist, dass der Laternenzauber 2021 an einem Sonnabend stattfinden soll. Die ordnungsbehördliche Verordnung, die eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2025 haben wird, stelle aber kein Dogma dar, sondern könne bei Bedarf angepasst werden, stellte Fachbereichsleiter Fred Graupmann im Wirtschaftsausschuss Änderungen in Aussicht, wenn diese gewünscht werden. Beschlossen werden soll sie trotzdem von den Stadtverordneten am 15. April.