Statt Tempo-30-Zone ist das Granseer Wohngebiet Am Südhang/ An der Holländer Mühle seit kurzem ein verkehrsberuhigter Bereich, umgangssprachlich auch Spielstraße genannt. Die entsprechende Beschilderung wurde kürzlich bereits angebracht, zusätzlich wurden am Montag noch Hinweiszettel in die Briefkästen  gesteckt – von Jungen und Mädchen des Kinderhauses an der Holländer Mühle im Rahmen ihres Verkehrstages. Mit der Verkehrsberuhigung ist die Stadt einem Antrag aus der Anwohnerschaft gefolgt. Mitte des Jahres war darüber erstmals informiert worden.

Mit dem Rad durch den Parcours

„Wir begrüßen das sehr“, sagte Steve Hoffmann, Geschäftsführer der Kinderhof Buberow GmbH, die die Kinder- und Jugendhäuser in Gransee betreibt. „Unsere Kinder spielen ja oft auf der Straße. Da ist das ein echtes Plus an Sicherheit.“
Am Montag standen Verkehrsregeln und Verkehrssicherheit im Kinderhaus ganz besonders im Mittelpunkt. Die Einrichtung an der Holländer Mühle veranstaltete für ihre Schützlinge einen entsprechenden Projekttag. „Wir haben gemerkt, dass einige Kinder doch etwas unsicher sind im Straßenverkehr“, so Hoffmann. Also wurden die Fahrräder fit gemacht, manch einer erhielt auch ein neues. Vergangene Woche begannen dann die Vorbereitungen. Die Kinder, alle etwa zwischen sechs und 14 Jahre alt, lernten die Verkehrszeichen und testeten ihr Wissen mit Quizspielen. Auch eine kleine Radtour wurde unternommen. Am Montag checkte nun Revierpolizist Thomas Schröder, ob an den Rädern auch alles in Ordnung ist. Anschließend konnten die Kids ihr Können in einem Parcours beweisen. Über eine Wippe zu fahren sowie im Fahren einen Ball zu greifen, um ihn dann in einem Eimer zu werfen, gehörte zu den Aufgaben. Reflektroren und Aufkleber sowie eine Urkunde gab es für jeden Teilnehmer.
Neben dem Verkehrstag am Montag gehörte zuvor schon Backen, Basteln und ein Kinonachmittag zum herbstlichen Ferienprogramm.