Vor allem aber der einheimische Nachwuchs, etwa  aus den Dörfern rund um Himmelpfort, kommt da manchmal etwas zu kurz. Die komfortable Situation, dem Alten die Wünsche quasi ins Ohr flüstern zu können, ergibt sich selten.
Die Ortsvorsteher im Fürstenberger Seenland hatten sich kürzlich aber Gedanken gemacht, wie dem einheimischen Nachwuchs ein wenig geholfen werden kann, berichtet Lutz Wilke (Allianz für Fürstenberg und Ortsteile), der Ortsvorsteher in Himmelpfort. Steppkes aus Tornow, Barsdorf, Blumenow, Bredereiche, Zootzen und selbstverständlich Himmelpfort hatten bereits am Eröffnungstag des Weihnachtsmarktes in Himmelpfort so richtig Vorfahrt.
Aus gutem Grunde: Die Kinder hatten die Dekoration für die Adventsbäume am Eingang des Marktes auf dem Klosterplatz angefertigt. Die Bäume konnten nun dem Weihnachtsmann übergeben werden – gemeinsam mit den Ortsvorstehern und dem Ortsbeirat des Weihnachtsdorfes. Das sei eine gelungene Aktion der Ortsteile zum Jubiläum "35 Jahre Weihnachtspostamt" gewesen, betont Wilke. Koordiniert wurde die Aktion von René Kirscht, Mitglied des Himmelpforter Beirates, die Bäume sponserte ein Forstunternehmen. Und siehe da: Der legendäre Alte schaute sich alles an, freute sich und spendierte Süßigkeiten. Außerdem nahm er Wünsche entgegen.