Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Horst Kohn ist bei „Die Chance 2012“ dabei / Finale findet im Mai statt

Ein Brunner auf der Show-Bühne

Hinter dem Mikrofon ist immer noch Horst Kohns liebster Platz.
Hinter dem Mikrofon ist immer noch Horst Kohns liebster Platz. © Foto: Melzer-Voigt
Judith Voigt / 03.02.2012, 18:40 Uhr - Aktualisiert 03.02.2012, 22:54
Brunne (MZV) Horst Kohn geht nicht an die Tür. Vielleicht liegt es daran, dass der 78-Jährige das Klingeln nicht bemerkt. Dafür ist keineswegs ein schwaches Gehör verantwortlich. Horst Kohn singt gerade, untermalt von Musik. Genau das tat er kürzlich auch bei einer Castingshow.

Nur das laute Klopfen an der Haustür und ein indiskreter Blick durchs Fenster machen Kohn auf den Besuch von der Zeitung aufmerksam. Er ist es mittlerweile schon fast gewohnt, dass Reporter mit einer Tasse Kaffee in seinem Wintergarten sitzen, denn Horst Kohn ist als Entertainer weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt. Unter dem Namen DJ Horstl tourt er übers Land. Als Clown ist er auf Kinderfesten unterwegs. Und auch ins Weihnachtsmannkostüm schlüpft der Senior gern. Und nun also eine Castingshow. Wie ist es denn dazu gekommen? „Ich habe den Aufruf in der Zeitung gesehen“, erinnert sich Kohn. Für die Show „Die Chance 2012“ im Havelpark in Dallgow wurden Freiwillige gesucht. „Da dachte ich, ich kann mich ja bewerben.“

Es dauerte nicht lange und schon stand Kohn auf der Bühne im Havelpark. Und wie es so seine Art ist, hatte er sich auch etwas Besonderes ausgedacht. Kohn stammt aus Bayern und daher zog er sich eine Tracht an. Das Lied musste dann natürlich auch dazu passen. Er schmetterte „Kennst du die Perle, die Perle Tirols“. Gibt es eine kurze Kostprobe? „Aber klar“, meint Kohn und legt los. Eine klare, kraftvolle Stimme hat der Wahl-Brunner auf jeden Fall. Kein Wunder, dass er schon eine Runde weiter ist bei „Die Chance 2012“. Am 11. Februar wird er wieder auf der Bühne stehen, das Finale findet dann im Mai statt. Und, wollten die Zuhörer eine Zugabe? „Ja, wollten sie“, sagt Kohn. Er sang „Sierra Madre“ und führt das auch gleich noch mal vor. Beeindruckend, beeindruckend.

Für seinen Auftritt am 11.Februar hat sich der 78-Jährige natürlich auch wieder etwas ausgedacht. Verraten will er das aber noch nicht. Nur so viel: Kohn liebt es, sich zu verkleiden und macht da natürlich auch vor einer Castingshow nicht Halt. Sollte er dann das Finale im Mai für sich entscheiden, winkt ein kleiner Plattenvertrag, wie er sagt. Doch den braucht er nicht wirklich, denn über einen Mangel an Auftritten kann sich DJ Horstl nicht beschweren. Ein Blick auf den Jahreskalender verrät: Bei ihm ist jeden Monat eine Menge los.

Hat Horst Kohn nun Bühnenluft geschnuppert? Wird man ihn mal in Fernsehshows sehen, wie er Dieter Bohlen einen seiner Witze erzählt? „Nein, dazu bin ich im Verhältnis schon zu alt“, meint der Rentner. Es bleibe ihm nicht mehr genug Zeit, die große Karriere dann auch anzukurbeln. Aber einmal vor einem riesigen Publikum auftreten, das wär’ was. Dann würde er vielleicht auch zeigen, dass er noch immer wie Elvis mit der Gitarre in der Hand auf der Bühne knien kann. „Dann brauche ich nur noch jemanden, der mir auch wieder hochhilft“, sagt der Bayer und lacht. Und dann setzt er zum Abschied noch einen drauf, singt lautstark „Schenk mit diese eine Nacht“. Er hält eine Rose in der Hand, lächelt verschmitzt und es wird klar: Dieser Mann ist ein Entertainer – und zwar durch und durch.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG