Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tausende beim Krämerwaldfest

Das Krämerwaldfest war wie immer gut besucht.
Das Krämerwaldfest war wie immer gut besucht. © Foto: Katja Schrader
Katja Schrader / 28.04.2013, 22:08 Uhr
Neu-Vehlefanz (MOZ) Egal wie das Wetter ist, das Krämerwaldfest sei immer ein Erfolg, beschrieb es Besucherin Karin Schinder. Sie habe es vor einigen Jahren durch Zufall bei einem Ausflug mit ihrer Familie entdeckt, jetzt stünde der Termin immer fest im Kalender.

Auch in diesem Jahr kamen Tausende zur Waldbegegnungsstätte im Oberkrämer-Ortsteil Neu-Vehlefanz. Zwar ließ sich die Sonne nicht blicken und der Wind viele Besucher ein wenig frösteln. Der Freude tat dies jedoch kaum einen Abbruch.

Nach der offiziellen Eröffnung wurde traditionell der Baum des Jahres, diesmal der Wild-Apfel, gepflanzt. Neben Tanz- und Gesangsvorführungen auf der Bühne begeisterten die vielen Erlebnisangebote die Besucher. Die Bäume des Krämer Forstes konnten an Strickleitern erklommen werden. Vor allem die Kinder genossen das Abenteuer, gesichert mit Seil, Gurt und Helm in die Höhe zu steigen. Bei den Waldmeisterschaften stellten Familien Kraft und Geschicklichkeit unter Beweis. Mit Fragen rund um den Wald wurde das Wissen getestet. Clown Retzi unterhielt am Nachmittag mit fröhlicher Musik, Zauberei und Showartistik die Kinder.

Auch die historische Postkutsche stand wieder zur Fahrt bereit und lud ein zu einer stilechten Zeitreise. Die Förster boten Führungen durch den Wald an. Auf Interesse stießen auch die Ausstellungen in der Waldbegegnungsstätte. Kulinarisch boten vor allem die Stände regionaler Anbieter ihre Gaumenfreuden an.

"Dieses Fest ist sehr schön und nicht zu voll. Vor allem die Lebensmittel aus der Region begeistern uns", sagte Armgard Kruppa. Gerlinde Wartewig hatte in diesem Jahr zum ersten Mal ihren Enkel beim Krämerwaldfest dabei. Der sechsjährige Fabian versuchte konzentriert auf der Strickleiter einen Baum zu erklimmen. "Wir haben schon alles durch. Motorrad, Pferdereiten und Zuckerwatte", so die Rentnerin.

Drei junge Mädchen hatten sich ein Eis gekauft. Das Fest sei immer ein Höhepunkt, nur in diesem Jahr sei es viel zu kalt, erklärte Sarah. Viele Erinnerungen verbanden die drei mit dem Fest. "Ich weiß noch, dass ich früher hier immer auf den Motorrädern gefahren bin", meinte Sarah. Im letzten Jahr habe der Wind beim Konzert auf der Bühne ein Notenblatt weggeweht. "Früher gab es mehr Stände, zum Beispiel einen mit Ohrringen. Das hat uns besser gefallen", erklärte Melly. Dass es jedes Jahr weniger Schausteller werden, fand auch Karl Ehmann. Vielleicht läge es am Wetter. Trotzdem sei das Fest etwas ganz Besonderes, das seinesgleichen sucht. "Klein, aber fein und ein zuverlässiger Treffpunkt für alle, die sich mal wieder sehen wollen", so Ehmann.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG