Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Britta Stark wird erste Brandenburger Landtagspräsidentin

Britta Stark (SPD) wurde zur Landtagspräsidentin gewählt.
Britta Stark (SPD) wurde zur Landtagspräsidentin gewählt. © Foto: dpa
08.10.2014, 12:23 Uhr
Potsdam (dpa) Als erste Frau ist die SPD-Politikerin Britta Stark an die Spitze des Brandenburger Landtags gewählt worden. Sie wurde am Mittwoch mit großer Mehrheit als Landtagspräsidentin gewählt. Die 51-Jährige erhielt 70 der 86 abgegebenen Stimmen, teilte Alterspräsident Alexander Gauland (AfD) mit. Bei der geheimen Wahl in der ersten Sitzung der 6. Wahlperiode stimmten 14 Abgeordnete mit Nein, zwei enthielten sich. Stark tritt die Nachfolge von ihrem Parteikollegen Gunter Fritsch an. Der 72-Jährige kandidierte nach zehn Jahren im protokollarisch höchsten Amt des Landes nicht mehr für den Landtag.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Opa Hoppenstedt 09.10.2014 - 13:03:25

Starker Belohnungsposten

Da hat die Stark den Bezirk FF abgewickelt und dafür Sorge getragen das Potsdam Landeshauptstadt wird und nicht FF. Und nun wird alles immer mehr zentralisiert nach Potsdam verlagert. Wenn die Kreisfreiheit auch noch wegfällt werden wir alle bald aus Potsdam regiert? Auf auf Ihr Roten Genossen! Wann macht Ihr ein neues ZK in einer Einheitspartei auf? Ihr könntet doch als Abzeichen wieder die abgehackten Hände der SED verwenden, damit kennen wir uns schon aus und wissen was wir davon zu halten haben!

Uebelkraehe 09.10.2014 - 08:48:49

den Bock zum Gärtnergemacht!

bei Männern heißt das: den Bock zum Gärtner machen... wie könnte das bei Frauen heißen? die Ziege zur Blumenbinderin machen? Wie auch immer, sie kriegt nun eine ganze Menge Geld dafür, dass sie nicht mehr im Innenausschuß und anderswo stört. Wobei ich betonen möchte, mir geht es hier nicht um´s Geschlecht sondern lediglich darum deutlich zu machen, dass sich ein Parlament keinen großen Dienst leistet, wenn es sich eine profillose Profilneurose zum Aushängeschild macht. Ich kann und will daran erinnern, wo grade an 25 Jahre Aufbruch mit der Ost-SPD erinnert wird, welch chaotischen Flurschaden die damalige Britta Schellin als Bezirksgewaltige in Frankfurt (Oder) angerichtet hat!

Till 08.10.2014 - 19:32:30

Gewählt ist gewählt!

Nun ja, man Frau Starke nicht gleich am Anfang einer frischen Karriere mismachen, sondern Ihr Zeit zur "Bewährung" geben. Meßt Sie an künftigen und nicht an den vergangenen Leistungen. Jedoch, erinnert sie und den Fraktionsvorsitzenden der SPD in Potsdam immer und überall an den Beitrag der MOZ vor der Landtagswahl 2014: http://www.moz.de/heimat/lokalredaktionen/bernau/artikel3/dg/0/1/1311310/

Jürgen Kährer 08.10.2014 - 17:18:09

Diese Frau

ist das beste Beispiel dafür, wie man durch Intrigen, z.B. im Kreistag, und ansonsten durch politsiche Indifferenz in der SPD Karriere macht. Armes Brandenburg!

Hans-Jürgen Klemm Sprecher BI "Hände weg vom Liepnitzwald" 08.10.2014 - 14:29:51

Nun gehts los!

Herzlichen Glückwunsch Frau Stark zu Ihrer Wahl zur Landtagspräsidentin Brandenburgs! Wir hoffen ja nun um so mehr, dass Sie Ihre Versprechen vor der Wahl, erst recht nach der Wahl zur Landtagspräsidentin erfüllen werden. Wir bauen auf Ihre Unterstützung bei unserem gemeinsamen Vorhaben: "Keine Windkraftwerke in den Erholungswald am Liepnitzsee planen und genehmigen!"

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG