Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ein Plätzchen auch für Feste im Dorf

Freigabe: Danny Wollank vom Landkreis MOL, Münchebergs Bürgermeisterin Uta Barkusky sowie Charlotte Schmidt und Cornelia Deutschmann von der Bürgerinitiative durchschneiden symbolisch das Band am neu gestalteten Bahnhofsvorplatz in Obersdorf (v. l.)
Freigabe: Danny Wollank vom Landkreis MOL, Münchebergs Bürgermeisterin Uta Barkusky sowie Charlotte Schmidt und Cornelia Deutschmann von der Bürgerinitiative durchschneiden symbolisch das Band am neu gestalteten Bahnhofsvorplatz in Obersdorf (v. l.) © Foto: Dirk Schaal
Dirk Schaal / 09.10.2015, 18:54 Uhr
Obersdorf (MOZ) In dem Müncheberger Ortsteil Obersdorf ist am Freitag der neu gestaltete Bahnhofsvorplatz freigegeben worden. Für rund 100 000 Euro entstanden Parkplätze, Fahrradabstell- sowie Unterstellmöglichkeiten für die Reisenden und ein neuer Platz auch für Feste.

Im Juni erfolgte der ersten Spatenstich und nur vier Monate später konnte Ortsvorsteher Dieter Behrendt zusammen mit Vertretern der Initiativgruppe für den Erhalt des Haltepunkts den symbolischen Banddurchschnitt vollziehen. Zehn Parkplätze, davon zwei für Schwerbehinderte, stehen nun zur Verfügung. Darüber hinaus ist eine überdachte Fahrradabstellanlage für etwa 15 Zweiräder entstanden.

Vor Regen geschützt sind nun auch wartende Bahnreisende. Drei Sitzplätze sowie reichlich Platz zum Stehen haben sie im mit Glas eingefassten Wartehäuschen fast direkt am Bahnsteig. Der Platz ist mit Betonpflaster gestaltet, ringsum mit Grünflächen eingefasst und soll auch bei Dorffesten genutzt werden. Zwei Ahornbäume sollen noch gepflanzt werden.

Von den 100 000 Euro für Planung und Ausführung trugen Landkreis und Stadt Müncheberg jeweils die Hälfte. "Wir hätten uns den Platz naturnäher gewünscht, mit Granitpflaster, aber das war wohl nicht finanzierbar", sagte Charlotte Schmidt von der Bürgerinitiative zum Erhalt des Bahnhofs. Im nächsten Jahr wolle man das direkte Umfeld mit Blumen und Pflanzen verschönern.

"Wir haben den Werdegang ganz genau beobachtet. Die Arbeiter waren fleißig, und nun haben wir ein schickes Fleckchen, das wir auch zu Ausflügen nutzen", berichtete die Leiterin der Kita Pusteblume, Waltraud Babinska, die mit den Kindern ein kleines Programm vortrug. Auch Sieglinde Lau ließ es sich nicht nehmen, dem feierlichen Akt beizuwohnen. "Es ist schön geworden. Ich bin so dankbar, dass man hier so einfach in den Zug steigen kann. Wie sollte man sonst ohne Auto mal nach Berlin kommen", sagte die 73-Jährige.

Dabei stand der Obersdorfer Bahnhof der Oderland-Bahn 2012 schon vor dem Aus. Kleine Haltepunkte mit täglich unter 50 Ein- und Aussteigern sollten geschlossen werden, berichtete Behrendt. "Es wäre eine Katastrophe für die ganze Umgebung gewesen", erzählte Annette Berger von der Initiativgruppe. "Genau 987 Unterschriften kamen daraufhin bei einer Sammlung zusammen. Unterschrieben haben fast alle aus dem Umkreis", so Münchebergs Bürgermeisterin Uta Barkusky, die nach dem Bekanntwerden der angedachten Schließung mobil machte. "Nicht generell alle kleinen Haltepunkte wären geschlossen worden. Es waren nur alle auf dem Prüfstand", erzählte Carsten Dörnbrack, Abteilungsleiter vom Verkehrsverbund VBB. 44 Ein- und Aussteiger täglich wurden in Oberstdorf gezählt. "Etwa 20 benutzen die Bahn regelmäßig", fügte er hinzu.

Das hält Charlotte Schmidt von der Bürgerinitiative für zu niedrig. "Aufgrund des Zwei-Stunden-Takts hier fahren viele Obersdorfer und Leute aus der Umgebung von Müncheberg aus. Dort hält der Zug stündlich" berichtete sie. Das wollen nun auch die Obersdorfer. "Das ist das nächste Ziel unserer Initiative. Auch dafür werden hier alle zusammen kämpfen", sagte sie.

In der Agenda 2025 für den Ort steht auch die Förderung des sanftes Tourismus in der Region. "Dazu brauchen wir natürlich verlässliche Fahrverbindungen. Schon heute verdienen einige ihr Geld mit dem Tourismus", erklärte Behrendt. Als Beispiele nannte er die Jugendherberge Münchehofe und Privatanbieter von Ferienwohnungen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG