Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Rufus Temple Trio begeistert bei vierter Sonntagsmatinée im Bahnhof Jamlitz / Filmstube geplant

Konzert
Musikalische Reise in die roarin' Twenties

Junges Trio mit Elan: Johannes Böhmer (Trompete), Max Leiß (Bass), Bastian Duncker (Klarinette/Alt Saxofon).
Junges Trio mit Elan: Johannes Böhmer (Trompete), Max Leiß (Bass), Bastian Duncker (Klarinette/Alt Saxofon). © Foto: MOZ/Jörg Kühl
Jörg Kühl / 09.10.2017, 20:03 Uhr
Jamlitz (MOZ) Die Schalterhalle des ehemaligen Jamlitzer Bahnhofs, der heute vom Berliner Verein Karuna als Begegnungs- und Schulungsort benachteiligter Jugendlicher genutzt wird, war am Sonntag bis auf dem letzten Quadratmeter gefüllt. Grund war die vierte Sonntagsmatinée. Zu der hatten das Justus-Delbrück-Haus - Akademie für Mitbestimmung im Bahnhof Jamlitz und Friederike Seiffert von Art-Effekt Jamlitz eingeladen.

Zu hören war Jazz der Spitzenklasse. Das Rufus Temple Trio aus Berlin (Bastian Duncker, Johannes Böhmer, Max Leiß) ließ die Ära der Goldenen 20er wieder aufleben. Eine Zeit der Sorglosigkeit und des ausgelassenen Vergnügens, aber auch eine Zeit, in der sich Ideologien, wie der Nationalsozialismus, entwickeln konnten, woran Friederike Seiffert erinnerte.

Den Jamlitzern müsse man nicht erläutern , welche tragischen Folgen die gehabt habe. Dann galt das Wort wieder der Musik. Das Trio begeisterte mit stilechtem Traditional Jazz, wie es ihn in den 1920er Jahren in den Salons und Nachtclubs von New Orleans bis Berlin zu hören gab. Zu hören war Hot Jazz bis Swing - mit Liebe zum Detail. Mit originellen Arrangements und mondänem Charme nahmen die Musiker ihr Publikum mit auf einer Reise in die roarin' Twenties.

In den Pausen konnten sich de Besucher an einem kleinen Imbiss mit selbst gebackenen Kuchen und Kürbissuppe stärken. Am Ende des Konzerts gab es reichlich Applaus und zwei Zugaben. "Ich hätte hier auch Rockn'Roll getanzt", so ein bestens aufgelegter Heinz Weichert. Der 73-Jährige war aus der Nähe von Jänschwalde angereist.

Hausherrin Anett Quint freut sich, dass der alte Bahnhof im Veranstaltungskalender der Region eine etablierte Adresse geworden ist. Demnächst sei eine Filmreihe geplant. Arbeitstitel des Projekts: "Filmstube Jamlitz".

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG