Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Frisch gewählter Ortsbeirat verspricht offene Ohren für Probleme und bessere Kommunikation

Ortsbeirat
Neuanfang in Dobberzin

Zützen. Die Stadt Schwedt will die sogenannte Fließallee zwischen Schwedt und Zützen 2018 für knapp eine Million Euro sanieren. Ein entsprechender Beschluss liegt den Stadtverordneten vor.
Zützen. Die Stadt Schwedt will die sogenannte Fließallee zwischen Schwedt und Zützen 2018 für knapp eine Million Euro sanieren. Ein entsprechender Beschluss liegt den Stadtverordneten vor. © Foto: MOZ/Kerstin Unger
Kerstin Unger / 19.10.2017, 06:30 Uhr
Dobberzin (MOZ) Dobberzin hat einen neuen Ortsbeirat. Der wurde in dem Angermünder Ortsteil am 24. September neben dem Bundestag gewählt. Am Dienstagabend fand die konstituierende Sitzung statt. Neuer Ortsvorsteher ist Wilfried Belde, sein Stellvertreter Kay Benz.

Bei Ortsbeiratssitzungen im Angermünder Ortsteil Dobberzin wird wieder gelacht. Lange war die Stimmung nicht mehr so entspannt wie am Dienstag. Kay Benz gehörte dem Ortsbeirat auch bereits in der vorigen Legislaturperiode an. Die ging allerdings vorzeitig zu Ende. "Die Kommunikation hat nicht mehr funktioniert. Mit dem Bauvorhaben Gutshaus haben sich Gräben aufgetan. Der Informationsfluss stockte. Es ging nicht mehr", erklärte der 37-Jährige. Die Konsequenz sei der Rücktritt von Joachim Kuck und ihm gewesen. So kam es zur Neuwahl.

Der stellte sich neben dem Einzelkandidaten Kay Benz auch Bernd Pieper für den Dorfverein und Wilfried Belde für die CDU. Letzterer ist auch in der Angermünder Stadtverordnetenversammlung vertreten.

Wegen der Differenzen zwischen dem Ortsvorsteher und den anderen Ortsbeiratsmitgliedern, die auch im Dorf sichtbar wurden und bis zur Stadtverwaltung drangen, entschloss sich Wilfried Belde nach Rücksprache mit dem CDU-Ortsvorstand und dem Dorfverein, zu kandidieren. "Wir wollen nun das wieder in die Bahnen lenken, was der erste Dobberziner Ortsbeirat aufgebaut hat", sagt er. Dazu gehöre beispielsweise, dass Jubilaren wieder gratuliert wird. "Die älteren Bürger wollen das einfach", sagt Wilfried Belde. "Sie wollen auch bei der Rentner-Weihnachtsfeier über Vorhaben und Ziele informiert werden." Künftig sollen vernünftige Gespräche geführt und Probleme gemeinsam gelöst werden. Niemand werde niedergemacht. Alleingänge soll es nicht mehr geben. Mit dem neuen Ortsbeirat könne man über alles reden. "Wir werden an einem Strang ziehen. Das funktioniert jetzt schon gut", versichert Kay Benz. Das dritte Ortsbeiratsmitglied, Bernd Pieper, fehlte am Dienstag wegen Krankheit. Die Wahl des Ortsvorstehers und seines Stellvertreters trug er aber mit.

Alle wollen an einem Strang ziehen und den Informationsfluss zwischen allen Vereinen garantieren.

Zu den ersten Gratulanten gehörte nach der Konstituierung die Stadtkämmerin Ingrid Greschus, die als Vertreterin der Verwaltung der Sitzung beiwohnte. Schließlich ging es bei dem ersten Beschluss, der vom neuen Ortsbeirat zu fassen war, auch um Finanzen. Die Haushaltssatzung und der Haushaltsplan der Stadt Angermünde für das Jahr 2018? liegen derzeit in den Ortsteilen vor. Der Entwurf, der bereits in der Stadtverordnetenversammlung beraten wurde, fand hier Zustimmung. Zudem erfuhren die Dobberziner, dass dem Ortsteil in diesem Jahr noch 2900 Euro Verfügungsmittel zur Verfügung stehen. "Die sollten möglichst ausgeschöpft werden. Sie sind nicht übertragbar", erklärte Ingrid Greschus und bot Informationen über Verwendungsmöglichkeiten an. "Nur überschreiten sollten Sie den Betrag nicht", meinte sie.

Wie das Geld ausgegeben werden kann, wird den Dobberzinern schon einfallen. Schließlich gibt es für den Rest des Jahres noch einige Vorhaben. "Wenn sie nicht anderweitig notwendig sind, werden wir damit die Vereine unterstützen", sagte Wilfried Belde. Zudem brauche der Schaukasten eine Beleuchtung.

In der Einwohnerfragestunde kamen einige Fragen zum Ort, unter anderem zum Stand der Baustelle des Gutshauses. Hier errichtet Bauherr Georg Schmidt altersgerechte Wohnungen, die auch Dorfbewohnern zugute kommen sollen. In der Vergangenheit kam es zu Verzögerungen. "Wir wissen, dass es alle Dobberziner interessiert, wann mit der Fertigstellung zu rechnen ist. Wir werden Kontakte knüpfen, um uns über den Stand zu informieren", versprach der Ortsvorsteher. Und sein Stellvertreter ergänzte: "Spätestens zur Seniorenweihnachtsfeier können wir etwas sagen. Wir haben heute unseren ersten Tag und werden uns reinarbeiten."

Die Dobberziner Rentnerweihnachtsfeier findet am 10. Dezember um 15 Uhr im Vereinshaus statt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG