Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ehepaar Krüger aus Hohenfelde feiert Diamantene Hochzeit

Diamantene
60 Jahre gemeinsam durchs Leben

Gegenseitiges Liebhaben und Achtung voreinander: Ilse und Kurt Krüger aus Hohenfelde
Gegenseitiges Liebhaben und Achtung voreinander: Ilse und Kurt Krüger aus Hohenfelde © Foto: MOZ/Oliver Voigt
Josefin Roggenbuck / 22.11.2017, 21:25 Uhr
Hohenfelde (MOZ) "Warum trägst du denn eine Krone?", fragt die dreijährige Minna ihre Uroma. "Weil Oma heute nochmal eine Braut ist", antwortet Ilse Krüger. Gemeinsam mit Familie, Freunden und Bekannten feiert das Hohenfelder Ehepaar Krüger ihre Diamantene Hochzeit. Dafür hat sich Ehefrau Ilse auch ein Diadem aufgesetzt, ihr Mann Kurt den feinen Anzug aus dem Schrank geholt.

Das Paar gab sich am 22. November 1957 im Standesamt Vierraden das Eheversprechen. Seitdem gab es Höhen und Tiefen, Freud und Leid, einfach alles, beschreibt Ilse Krüger ihre Ehe. Wichtig sei aber vor allem viel Reden, Vertrauen, gegenseitiges Liebhaben und Achtung gewesen, erzählt sie weiter. "Und das der Mann viel Arbeit hat", fügt sie noch mit einem Augenzwinkern hinzu. "Ja, ja", wirft Kurt Krüger ein, "dass der Mann nicht auf dusselige Ideen kommt." Über die Jahre hat sich zwischen dem Ehepaar eine liebevolle Vertrautheit eingestellt. Aus dem Nichts drückt Kurt seiner Ilse ein Küsschen auf die Wange, sie fühlt sich noch heute geschmeichelt. "Wir haben uns in Hohenfelde kennengelernt", erzählt der 83-jährige Kurt Krüger. Schon in der Jugend hatten die beiden viel miteinander zu tun. Ilse Krügers Bruder war der beste Freund von ihrem späteren Ehemann. Irgendwann seien sie dann ein Paar gewesen und haben geheiratet. "Es war für die Zeit eine große Hochzeit", sagt die 79-Jährige. "Wir haben bis zu meinem Geburtstag, der sechs Tage später ist, gefeiert", fügt Kurt Krüger noch hinzu. Damals, so sind sich beide einig, habe man noch intensiver gefeiert. Eine Heirat fand aber meistens zum Herbst hin statt. "Wir hatten ja keine Kühlung, wo wir Essen aufbewahren konnten." Da wurde lieber in der kalten Jahreszeit meistens an einem Freitag geheiratet.

Die vielen gemeinsamen Erlebnisse aus 60 Ehejahren verbinden die Krügers. Der Verkehrsmeister für Güter- und Busverkehr und die ehemalige Mitarbeiterin des Deutschen Roten Kreuzes haben zwei Söhne, fünf Enkel und zwei Urenkel. An ihrem Jubiläum haben sie sich noch einmal den Segen geben lassen. "Das haben wir auch schon vor zehn Jahren zur Goldenen Hochzeit gemacht", sagt Ilse Krüger. Jetzt würden sie auf das nächste Jubiläum in fünf Jahren hinarbeiten, die Steinerne Hochzeit.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG