Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fahrgäste fordern 10-Minuten-Takt wegen überfüllter Bahnen

Ankunft in Oranienburg: Einige Fahrgäste rennen, um den Bus zur Weiterfahrt zu erreichen. Der Zug fährt nach 15 Minuten Aufenthalt zurück nach Wannsee. Die Wartezeit bis zum darauffolgenden Zug beträgt weitere 20 Minuten
Ankunft in Oranienburg: Einige Fahrgäste rennen, um den Bus zur Weiterfahrt zu erreichen. Der Zug fährt nach 15 Minuten Aufenthalt zurück nach Wannsee. Die Wartezeit bis zum darauffolgenden Zug beträgt weitere 20 Minuten © Foto: OGA/Klaus D. Grote
Klaus D. Grote / 12.12.2017, 06:30 Uhr - Aktualisiert 12.12.2017, 14:13
Oranienburg (MOZ) S-Bahnkunden klagen über volle Züge und lange Wartezeiten. Sie fordern, die S-Bahn zwischen Berlin und Oranienburg im 10-Minuten-Takt fahren zu lassen. Davon profitieren würden auch Birkenwerder und Hohen Neuendorf.

Initiator Mario Schulz hatte mit seiner am Sonntag gestarteten Online-Petition auf openpetition.de bis Montagnachmittag bereits mehr als 300 Unterschriften erreicht - die allermeisten aus Oberhavel. Einige Unterzeichner gaben gleich den Grund für ihre Forderung an: Die Züge der S 1 seien im Berufsverkehr meist total überfüllt. Daniel Schmiedke aus Hohen Neuendorf schreibt, auf dem Nachhauseweg am Nachmittag bekomme man nie einen Sitzplatz. Andere wollen flexibler auf dem Weg zur Arbeit sein oder einfach nicht so lange warten müssen, vor allem wenn es kalt und dunkel ist.

Bislang fehlt auf weiten Teilen der Strecke ein zweites Gleis, um einen 10-Minuten-Takt zu ermöglichen. So müsste zwischen Schönholz und Tegel zweigleisig ausgebaut werden. Die Bahn hatte in diesem Jahr bereits erklärt, dass sie bis Ende 2023 die Strecke mit moderner Signaltechnik ausstatten wolle. Dort sind noch Anlagen aus dem Beginn der Elektrifizierung von 1927 in Betrieb. Erst danach könne laut Bahn das zweite Gleis gebaut werden.

Mario Schulz hält den dichteren Takt aber auch im eingleisigen Betrieb für möglich. In Frohnau solle dafür ein Zeitpuffer eingeplant werden. Komme der 10-Minuten-Takt nicht, sei mit höherem Verkehrsaufkommen auf den Straßen zu rechnen, schreibt Schulz. Für den Landesnahverkehrsplan 2018 kommt die Petition zu spät. Das verlängerte Beteiligungsverfahren endete vergangenen Freitag. Mehr als 1300 Vorschläge erreichten das Infrastrukturministerium.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann hatte sich mit mehreren Forderungen beteiligt und ebenfalls den 10-Minuten-Takt für die S 1 gefordert. Das sei neben Berufspendlern auch wichtig für Schülerinnen und Schüler, die die S-Bahn täglich nutzen würden, so Lüttmann.

https://www.openpetition.de/petition/online/s1-im-10-minutentakt-ab-oranienburg

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG