Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Interdisziplinäres Therapiezentrum am Frankfurter Klinikum baut ambulantes Angebot aus / Neue Praxis für Logopädie mit drei Therapeutinnen

Aus einer Hand, unter einem Dach

Teil des Interdisziplinären Therapiezentrums: Die Logopädinnen Cathleen Böhnke, Judith Pontigo, Mady Diescher nebst Dr. Fred Rainer Villbrandt.
Teil des Interdisziplinären Therapiezentrums: Die Logopädinnen Cathleen Böhnke, Judith Pontigo, Mady Diescher nebst Dr. Fred Rainer Villbrandt. © Foto: Michael Benk
Thomas Gutke / 12.12.2017, 06:34 Uhr - Aktualisiert 12.12.2017, 07:53
Frankfurt (Oder) (MOZ) Kurze Wege und Wartezeiten, schnelle Anschlussbehandlungen: Aus dem Frankfurter Klinikum soll ein Gesundheitscampus werden. Eine Schlüsselrolle fällt dabei dem Interdisziplinären Therapiezentrum (ITZ) zu, das eine Vielzahl von Heilberufen für die stationäre und ambulante Versorgung bündelt.

Seit 2012 arbeitet Dr. Fred Rainer Villbrandt als Chefarzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin am Klinikum Frankfurt. In dieser Zeit hat er sich abseits seiner medizinischen Aufgaben auch als Baumeister betätigt. Die therapeutischen Teilbereiche des Krankenhauses versammelte er unter einer einheitlichen Dachmarke - dem Interdisziplinären Therapiezentrum, kurz ITZ. Gleichzeitig kamen mit dem schrittweisen Ausbau des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) weitere Bausteine im Bereich der ambulanten Versorgung hinzu. "Unser Vorteil ist eine zeitnahe, fachgerechte Behandlung aus einer Hand und unter einem Dach", erklärt der Rehabilitationsmediziner, der selbst in seiner Praxis Patienten mit akuten und chronischen Beschwerden des Stütz- und Bewegungsapparates behandelt.

Rund 50 Mitarbeiter sind laut Villbrandt mittlerweile für das Therapiezentrum des Markendorfer Klinikums tätig. Arbeitsschwerpunkt für Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Mitarbeiter weiterer Heilberufe ist die Behandlung stationärer Patienten aus allen medizinischen Fachrichtungen - von der Kinder- und Jugendmedizin, über Neurologie und Psychiatrie bis zur Palliativmedizin. Parallel dazu wächst das ambulante, am MVZ angegliederte Angebot. 16 Kollegen behandeln hier jeden Tag rund 200 Patienten in der Therapie, im Rehasport und der ärztlichen Sprechstunde. Ein spezielles ITZ-Angebot ist die Erweiterte Ambulante Physiotherapie (offiziell abgekürzt als EAP); ein kompaktes von der Berufsgenossenschaft finanziertes Therapieprogramm, um Betroffene nach Arbeitsunfällen schneller wieder fit zu machen.

Immer mehr Patienten würden sich nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus für eine Nachsorge im ITZ entscheiden, berichtet Villbrandt. Vor allem jene, die eine komplexe therapeutische Behandlung benötigen. Ein Beispiel: die Nachbehandlung eines Schlaganfallpatienten. "Nehmen wir an, der Patient braucht Physio- und Ergotherapie, dazu Logopädie und eventuell Akupunktur. Wir vergeben dann statt drei oder mehr Terminen im Idealfall ein einziges Datum für alle Behandlungen", erklärt der Chefarzt. Weitere Vorteile: Bei Bedarf kann vor Ort schneller auf Krankenhausunterlagen zurückgegriffen und direkt mit behandelnden Ärzten sowie Therapeuten Rücksprache gehalten werden.

"Wir nehmen keinem niedergelassenen Kollegen etwas weg", versichert Fred Rainer Villbrandt. "In allen therapeutischen Bereichen gibt es im Moment in der Stadt Wartezeiten". Seit Oktober dieses Jahres hat das Therapiezentrum sein ambulantes Portfolio deshalb auch um eine neu zugelassene Praxis für Logopädie erweitert. Drei Therapeutinnen bieten hier die gesamte Bandbreite an Maßnahmen zur Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie an. Zu den Patienten gehören sowohl Kinder mit Problemen beim Sprechenlernen oder der Aussprache als auch Erwachsene, die beispielsweise aufgrund einer Erkrankung nicht mehr richtig sprechen können.

Angesiedelt ist das ITZ größtenteils im Erdgeschoss des Hauses 4. Es wurde in den letzten Monaten Schritt für Schritt räumlich erweitert. Hier finden sich Behandlungs- und Sprechzimmer sowie Übungsräume für die Rehakurse - darunter auch ein 35 Grad warmes Bewegungsbad für Einzel- und Gruppentherapien.

Mehr: www.klinikumffo.de; Termine unter Tel. 0335 548 2771

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG