Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Verkehrsamt verantwortlich für Genehmigung

Verkehr
Neumädewitz hofft auf Tempo 30

Nadja Voigt / 20.12.2017, 06:32 Uhr
Neumädewitz (MOZ) Seit Jahren kämpft die Mädewitzer Ortsvorsteherin Helga Scholz für Geschwindigkeitsbeschränkungen in ihrem Ort. In der jüngsten Gemeindevertretersitzung informierte das Amt nun darüber, dass Ende November die Endfassung des Gutachtens vorgelegt wurde, das den Zusammenhang zwischen dem Schwerlastverkehr auf der Ortsdurchfahrt der Landesstraße und den Schäden an den angrenzenden Gebäuden, insbesondere Rissen, beweisen soll.

Das Gutachten umfasst sowohl eine Baugrunderkundung als auch Schwingungsmessungen auf insgesamt 69 Seiten. Das Ergebnis: Der Aufbau der Straße ist ungünstig zur Aufnahme von Schwerlastverkehr. In diesem Zusammenhang wurden auch Schwingungsmessungen, verursacht von Lkw, die wechselweise mit 30 und 50 Stundenkilometern passierten, an Gebäuden durchgeführt. Diese erfolgten im September 2016 und im Juli diesen Jahres. "Ein zwingender Zusammenhang zwischen den Schwingungen und Gebäudeschäden konnte nicht nachgewiesen werden", heißt es dazu in der Vorlage zur Gemeindevertretersitzung in der vergangenen Woche. Erstellt hat sie der Leiter des Bau- und Ordnungsamtes, Helge Suhr. "Die gemessenen Schwingungen erreichten die Grenzwerte nicht", heißt es darin weiter. Aber: "Jedoch wird eine Beeinträchtigung von Menschen durch Schwingungen nicht ausgeschlossen, da verschiedene Grenzwerte hierfür überschritten waren." Eine abschließende Beurteilung sei an einigen Stellen nicht möglich, da es noch vertiefter Messungen bedarf. "Das Amt Barnim-Oderbruch beantragt jedoch entsprechend dem Beschluss der Gemeindevertretung die Verringerung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit für den Schwerlastverkehr auf 30 Stundenkilometer, da eine Beeinträchtigung von Menschen naheliegt." Darin liegt nun die Hoffnung für die Gemeinde, wie Bürgermeister Bodo Schröder bestätigt. "Allerdings liegt die Entscheidung nun beim Straßenverkehrsamt", weiß er. Und hofft aber, dass die Strausberger Behörde die Genehmigung für das Tempolimit gibt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG