Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wollenberger fordert Höhenlands Gemeindevertreter zum Handeln auf / Ordnungsamt mahnt Leinenpflicht an

Gebell
Ärger über nächtliche Hundespaziergänge

© Foto: Klaus Schöntaube
Steffen Göttmann / 30.01.2018, 06:00 Uhr
Höhenland/Wollenberg (MOZ) Klaus Schöntaube aus Wollenberg fühlt sich gestört und hat seinem Ärger darüber in der Einwohnerfragestunde jüngsten Gemeindevertretersitzung in Leuenberg Luft gemacht. "Seit Sommer werden wir von fünf Hundebesitzern ab 21.45 Uhr gemobbt", erklärte Schöntaube. Die Leute laufen nach seiner Schilderung mit sieben Hunden, die nicht angeleint werden, durchs Dorf. Der spätabendliche Spaziergang führe von der B 158 bis Ende der Dorfstraße und dauere bis etwa 22.30 Uhr. Lauten Stimmen und Hundegebell seien unüberhörbar.

"Nach 22 Uhr ist dies Störung der Nachtruhe", betonte Schöntaube. "Auf Beschwerden von genervten Anwohnern wird nur mit noch mehr Krach reagiert." Ein Nachbarn habe bereits Kontakt mit einer der Initiatorinnen aufgenommen und versucht zu vermitteln. Darauf habe diese erwidert, sie freue sich bereits über die Anzeige.

Vergangenen Sommer habe er selber mit einer der Initiatorinnen das Gespräch gesucht und gebeten, den Spaziergang in Richtung B 158 zu verändern. "Es hat sich nichts getan, seitdem werden wir noch mehr gemobbt", sagte Klaus Schöntaube. Die fröhliche Runde bleibe bei sogar ihm vor der Haustür länger stehen, berichtete er gegenüber den Gemeindevertretern. Sein großer Germanischer Bärenhund "Ben", der im Zwinger hinter dem Haus schläft, will natürlich die Eindringlinge, die sich seinem Revier nähern vertreiben. Deshalb empfängt er die Spaziergänger und deren Vierbeiner mit lauten Gebell. Seine Ruhe sei vorbei, wenn die lärmenden Spaziergänger mit ihren bellenden Hunden an seinem Grundstück vorbeilaufen und dort noch stehen bleiben. "Wir baten sie, dies zu unterlassen - Reaktion noch mehr Krach." Schöntaube betonte, dass er und seiene Frau den Zustand nicht hinnehmen werden. Ihr Hund schläft jetzt übrigens im Haus

Höhenlands Bürgermeisterin Helga Kowatzky ist das Problem bekannt. Klaus Schöntaube hatte sie Anfang des Monats aufgesucht. "Hunde sind auf jeden Fall anzuleinenen, Verunreinigungen und Beschädigungen zu beseitigen", sagte Sabine Buchholz vom Ordnungsamt des Amtes Falkenberg-Höhe. Verstöße können mit Bußgeld zwischen fünf und 1000 Euro geahndet werden. Falls ihr die Teilnehmer des nächtlichen Spaziergangs namentlich genannt werden, erhalten sie einen Anhörungsbogen, so die Mitarbeiterin der Amtsverwaltung. Problem sei aber der Nachweis. Das heißt Klaus Schöntaube braucht Zeugen für seinen Bericht.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG