Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Regina Hilber liest in Friedland und Beeskow

Kultur
Burgschreiberin im Finale

Stipendium neigt sich dem Ende entgegen: Regina Hilber Burgschreiberin 2017/18.
Stipendium neigt sich dem Ende entgegen: Regina Hilber Burgschreiberin 2017/18. © Foto: privat
LR Bee / 30.01.2018, 07:04 Uhr
Friedland/Beeskow (MOZ) Regina Hilber, amtierende Burgschreiberin in Beeskow, kündigt ihre letzten Leseveranstaltungen an. Demnach tritt sie am Freitag um 19 Uhr im Rittersaal der Burg Friedland auf. Dort wird sie eine winterliche Erzählung vorstellen, die das hochalpine Gelände der Tiroler Alpen als Schauplatz hat. Zwei Protagonisten sind eingeschneit und in einer unzugänglichen Hütte auf mehr als 2000 Metern Höhe. Eintritt frei, um eine Spende für den Burgförderverein wir gebeten.

Am Sonnabend, 10. Februar, liest Regina Hilber, ein letztes Mal auf der Burg Beeskow. Dort wird sie auch so etwa wie ein Resümé ihrer Zeit als Burgschreiberin ziehen. Die vielfach ausgezeichnete österreichische Schriftstellerin hatte im September letzten Jahres die Nachfolge von Klaus Berndl angetreten, der über sie sagte: "Regina Hilber findet den Zugang - zu uns. Mit einer Lyrik, die so schön ist, wie Lyrik nur sein kann. Bildermächtig. Sie öffnet Fenster. Ihre Lyrik prägt eine handleichte Vielfältigkeit, wie sie Dichter nur selten erreichen." Sechs Monate konnte Regina Hilber auf der Burg Beeskow an ihren literarischen Projekten arbeiten - für die Lyrikerin eine ergiebige Zeit. Viele Texte entstanden: Darunter der feministische KemenatenSONG, mehrere Essays über das ehemalige Galizien (einst Territorium des österreichischen Haus Habsburg) und das Burgprotokoll, ein poetisch-publizistisches Logbuch, das dem Alltag in der Burg Beeskow gewidmet ist - eine Art literarisches Fazit.

Zu ihrer Lesung am 10. Februar stellt Regina Hilber ausgewählte Textpassagen aus dem "Burgprotokoll" vor, unter anderem den Kemenaten-Song und die Bergfried-Gedichte. Sie wird musikalisch unterstützt von Marius Beyer, einem Didgeridoo-Artisten aus Berlin. Die Lesung in der Galerie der Burg Beeskow beginnt um 19 Uhr. Karten kosten fünf Euro, für Schüler ist der Eintritt frei.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG