Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Olympia
Martin Schmitt: Bei Gold 2002 «keine Champagner-Party»

Die ehemaligen Skispringer Martin Schmitt (l) und Sven Hannawald bei einer Experten-Runde.
Die ehemaligen Skispringer Martin Schmitt (l) und Sven Hannawald bei einer Experten-Runde. © Foto: Hauke-Christian Dittrich/picture-alliance/dpa
dpa-infocom / 19.02.2018, 04:56 Uhr
Pyeongchang (dpa) Ausgelassene Partys und Sektduschen wie bei diesen Olympischen Winterspielen in Pyeongchang hat es zu Zeiten von Skisprung-Olympiasieger Martin Schmitt nicht gegeben.

«Wir sind nach Gold gemütlich zusammengesessen, also relativ unspektakulär. Es war keine Champagner-Party bei uns», sagte der 40-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Pyeongchang. In Salt Lake City hatte das Quartett Sven Hannawald, Stephan Hocke, Michael Uhrmann und Schmitt den Team-Olympiasieg mit gerade einmal 0,1 Punkten Vorsprung vor Finnland geholt.

Der Schwarzwälder sieht die DSV-Adler vor dem Teamspringen in Pyeongchang in einer zentralen Rolle für das Skispringen. «Die Deutschen haben das in den vergangenen Jahren als Team mitgeprägt, haben auch von der Technikentwicklung eine gewisse Richtung vorgegeben. Andere orientieren sich daran», sagte Schmitt. Bei den Spielen in Südkorea arbeitet der frühere Weltklassespringer als Experte für den TV-Sender Eurosport.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG