Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gesellschaft
Ungeteilte Freude in Groß Behnitz

Auf die Spaten fertig los: Die Kinder der Kita Sonnenschein sowie die Verantwortlichen des Projektes Neubau der Kita in Groß Behnitz beim symbolischen Spatenstich.
Auf die Spaten fertig los: Die Kinder der Kita Sonnenschein sowie die Verantwortlichen des Projektes Neubau der Kita in Groß Behnitz beim symbolischen Spatenstich. © Foto: MZV
Wolfgang Balzer / 28.03.2018, 18:43 Uhr
Groß Behnitz (MOZ) Vier nagelneue Spaten und auch zwölf Kinderschippen standen am Montag, 26. März, für den symbolischen Akt des ersten Spatenstichs bereit. Nach mehr als fünf Jahren Diskussion über die Zukunft der Kita Sonnenschein mit ihren inzwischen nicht ausreichenden 35 Plätzen wurde zur Zufriedenheit der Eltern aber auch der Groß Behnitzer Kommunalpolitiker mit dem Start des Neubaues begonnen. Mit einem kleinen Programm stimmten die Jüngsten die fast 60 Eltern und Offiziellen auf das Ereignis ein. Und auch symbolisch: "Unser Dorf hat Zukunft" war auf ihren gelben Shirts zu lesen. "Die Kita wird bald eingeweiht sein..." blickten sie schon mal mit einem Lied voraus, griffen sich die Schippen und das fröhliche Buddeln in dem großen Kieshaufen begann noch vor dem offiziellen Spatenstich der Kommunalpolitiker. Wie Gerald Siegert, Geschäftsführer der Potsdamer Kinderwelt gGmbH, Betreiber der Groß Behnitzer Kita, sagte, steht jetzt schon fest, dass am Montag, 1. September, 15 Eltern keinen Kita-Platz erhalten können. Die "alte" Kita werde auf jeden Fall bis zum Jahre 2021/22 parallel zur neuen Einrichtung weiter betrieben und zwar bis in Nauen weitere Kita-Plätze geschaffen wurden. Über die notwendigen Sanierungsschritte könne aber erst später entschieden werden. Nauens Bürgermeister Manuel Meger hofft, dass die Kinder bis Ende November dieses Jahres umziehen können, spätestens aber bis Weihnachten. Dann würde er gern als Weihnachtsmann gemeinsam mit Ortsvorsteher Wolfgang Jung die Schlüssel an die Kinder übergeben, scherzte Meger. Jung war sichtlich erleichtert über den Baubeginn. "Mehr als fünf Jahre, noch bis Ende 2017, haben wir diskutiert. Anfangs über den Verkauf, die Sanierung oder den Abriss des alten Gebäudes und später lange über einen Neubau.", sagte er. Außerdem habe es im vergangenen Jahr auch noch die Diskussion über einen Hotelbau auf dieser Fläche gegeben, obwohl die positiv beschiedene Bauvoranfrage für die Kita bereits vorgelegen habe. "Wir Eltern sind alle glücklich über den Bau dieser neuen Kita, auf den wir lange gewartet haben. Der Kampf darum hat sich gelohnt", freute sich Jennifer Lück mit Tochter Nele auf dem Arm.

Rund 800 000 Euro einschließlich der Herrichtung der Außenanlagen und der Einrichtung kostet das Vorhaben im Nauener Ortsteil41 Kinder können dann ab Jahresende endlich in die neue Kita um- beziehungsweise einziehen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG