Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Barnimer Kreisverwaltung stellt Ideen zur Entwicklungskonzeption 2020 vor

Konzept
Mobilität in Stadt und Land

Schnelles Umsteigen, viele Verbindungen: Der Bahnhof Werneuchen ist ein von vielen genutzter Umsteige- und Endhaltepunkt. Hier treffen Bahn-, Bus- und Taxikunden, Fußgänger, Rad- und Autofahrer aufeinander. Aus Sicht des Landkreises sollte hier eine Mobilitätsstation entstehen.
Schnelles Umsteigen, viele Verbindungen: Der Bahnhof Werneuchen ist ein von vielen genutzter Umsteige- und Endhaltepunkt. Hier treffen Bahn-, Bus- und Taxikunden, Fußgänger, Rad- und Autofahrer aufeinander. Aus Sicht des Landkreises sollte hier eine Mobilitätsstation entstehen. © Foto: Sergej Scheibe
Olav Schröder / 29.03.2018, 08:00 Uhr
Blumberg (MOZ) Das Entwicklungskonzept 2020 für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)  stellte Nils-Friso Weber vom Landkreis Barnim auf dem Landschaftstag des Regionlaparks Barnimer Feldmark in Blumberg vor. Die Ideen reichen von Werneuchen bis Britz-Chorin-Oderberg.

Der ÖPNV werde immer bedeutender, hielt Nils Friso Weber fest. Unter anderem erinnerte er an das vor vier Jahren eingeführte und zwischenzeitlich optimierte länderübergreifende Buskonzept für Panketal, Ahrensfelde und Berlin-Buch oder auch an die gemeinsam mit der TU Dresden erarbeitete Perspektive für eine weitere Elektrifizierung des Busverkehrs in Eberswalde - ohne Leitung.

Zu den Investitionen in den Fuhrpark der Barnimer Busgesellschaft (BBG) zähle daher die Ausstattung der Busse in Eberswalde mit leistungsfähigen Batterien und für den berlinnahen Raum die vermehrte Anschaffung von Gelenkbussen. Angesichts der Bevölkerungsentwicklung reichten Kleinbusse nicht aus. Zusammen mit dem Landesbetrieb Straßenwesen und der BBG soll zudem die Einführung von Vorrangschaltungen für den ÖPNV an Ampeln ausgelotet werden.

So wie in Eberswalde gehört auch die Entwicklung des Busangebots im Bernauer Bereich zu den Konzeptideen. Weber spricht von einem Stadtverkehr, der Bernau und Panketal bedient. Dabei werde angestrebt, neu entstehende Siedlungen von Anfang an mit dem ÖPNV zu erschließen.

Ein weiteres Kriterium der Konzeption 2020 soll die stärkere Verzahnung von Mobilität und Gesundheitswesen sein, um die Wege zum Arzt zu vereinfachen.

Neben Bernau und Eberswalde stehen im ländlichen Raum aus Sicht des Landkreises vier Handlungsbereiche im Vordergrund. Dies sind die Stadt Werneuchen, die Gemeinden Wandlitz und Schorfheide sowie das Amt Britz-Chorin-Oderberg. Für Werneuchen wird an die Errichtung einer Mobilitätsstation am Bahnhof gedacht, die das vorhandene Bus- und Bahnangebot mit Car- und Bake-Sharing-Angeboten verknüpft. Werneuchen biete sich als Test an, da dort Bewohner, Berufspendler und Tagesbesucher zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln wählen und umsteigen können. Das Angebot von Echtzeit-Informationen über den ÖPNV und die Entwicklung des Bahnhofsgebäudes seien möglich. Je nach Umfang der Mobilitätsstation könnten die Kosten zwsischen 20 000 und 200 000 Euro liegen.

Für die Gemeinde Schorfheide biete sich ein „Bürgerbus“ in bislang unversorgten Bereichen an. Das Modell sei allerdings davon abhängig, dass sich genug ehrenamtliche Fahrer finden, die nicht übermäßig oft, aber nach einem Plan den Bus fahren. Der Betrieb der Linie wird in Kooperation mit der BBG von einem zu gründenden Verein organisiert. Der Landkreis würde das Fahrzeug kaufen, die Linienführung würde mit den Bürgern und der Gemeinde abgestimmt. Für Wartung und Ausstattung wäre die BBG zuständig. Der Tarif würde in den VBB-Tarif integriert.

Für das Amt Britz-Oderberg-Chorin wäre wahrscheinlich ein „Bürgerauto“ - erst einmal ohne Fahrerservice - geeigneter. Das Fahrzeug könne an einem zentralen Standort platziert werden und könne von Bürgern wie auch Verwaltungsmitarbeitern genutzt werden.

Nicht zuletzt wird für Wandlitz angesichts der großen Nord-Süd-Ausdehnung der Ortsteile an ein Fahrrad-Verleihsystem an den Bahnhöfen für Anwohner und Touristen gedacht.

Sollten sich die Pilotprojekte bewähren, so Nils-Friso-Weber, sei eine Übertragung auch auf andere Kommunen möglich.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG